Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

Intels Probleme mit 10nm: «Cannon Lake»-Prozessoren erneut verschoben

Veröffentlicht am Montag, 30. April 2018, um 06:42 Uhr von Stefan Rechsteiner

Die Ausbeute bei Intels ersten 10nm-Prozessoren ist nach wie vor zu gering für eine Massenproduktion. Der Halbleiterhersteller muss deshalb die Markteinführung der neuen «Cannon Lake»-CPU erneut verschieben. Zwar liefert Intel bereits heute eine kleine Anzahl an 10nm-Chips an einen unbekannten Abnehmer, die Produktion in grosser Menge wird nun aber in das Jahr 2019 verschoben, statt wie zuletzt geplant per Ende dieses Jahres.

Ursprünglich waren die Cannon-Lake-Prozessoren für 2016 geplant. Intel bekundet aber grosse Mühe mit dem neuem 10-Nanometer-Herstellungsprozess. Konkurrenten TSMC und Samsung haben bereits 10nm-CPU auf dem Markt – beispielsweise der von Apple entwickelte und von TSMC produzierte «A11 Bionic» in den aktuellen iPhone-Modellen. Intel selbst sieht seine 10nm-Technologie jener der Konkurrenz überlegen. Bis Intel die Massenproduktion von 10nm-Prozessoren aufnehmen kann, dürften TSMC und Samsung aber bereits mit 8nm produzieren. Bis auf Weiteres wird Intel nun auf Chips der achten Core-Generation «Coffee Lake» setzen. Bei diesen 14-Nanometer-CPU konnte der Chip-Hersteller laut eigenen Angaben die Leistung seit ihrer ersten Einführung um 70 Prozent steigern.

Für Apple wären die 10nm-«Cannon Lake»-Prozessoren insbesondere auch deshalb interessant, weil diese LPDDR4-Speicherbausteine unterstützen, womit MacBook-Pro-Modelle mit bis zu 32 GB Arbeitsspeicher möglich wären, ohne dass Apple bei den Laptops auf die energietechnisch ineffizienteren DDR4-Speicher setzen müsste. Aktuell sind die Mac-Laptops deshalb auf 16 GB Arbeitsspeicher limitiert. Aufgrund der erneuten 10nm-Verschiebung wird die Wahrscheinlichkeit grösser, dass in diesem Jahr nochmals MacBook-Modelle mit Coffee-Lake-Prozessoren auf den Markt kommen werden. Aufgefrischte 14nm-Modelle hat Intel erst Anfang Monat lanciert.

Bekanntgeben musste das Unternehmen diese erneute Verschiebung der Cannon-Lake-Prozessoren während seiner Quartalszahlen-Konferenz. Intel konnte dort ansonsten aber auch gute Neuigkeiten vorweisen, denn mit einem Umsatz von 16.1 Milliarden US-Dollar und 4.5 Milliarden US-Dollar Gewinn konnte der Halbleiterhersteller neue Unternehmens-Rekorde aufstellen und den Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um 50 Prozent steigern.

Kategorie: Apple
Tags: 10nm, 14nm, A11 Bionic, Arbeitsspeicher, Cannon Lake, Chip, Coffee Lake, CPU, Halbleiter, Intel, LPDDR4, MacBook, MacBook Pro, Prozessoren, RAM, Samsung, TSMC

Noch keine Kommentare

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.