Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

Verzögerungen bei Apples Musik-Streaming-Dienst

1 Kommentar — Veröffentlicht am Freitag, 06. März 2015, um 11:50 Uhr von Patrick Bieri

Anlässlich der kommenden WWDC will Apple angeblich einen eigenen Musik-Streaming-Dienst vorstellen, welcher auf der Technologie von Beats Music basiert. Interne Probleme bei Apple sollen die Vorstellung des Dienstes bislang verzögert haben.
Apple könnte die Konkurrenz beim Preis unter Druck setzen, wie Insider vermuten.

Apple hat im vergangenen Jahr das Unternehmen Beats für 3 Milliarden US-Dollar übernommen. Apple kaufte nicht nur die Kopfhörer-Sparte des Unternehmens, sondern auch den Streaming-Dienst Beats Music.

Auch wenn Beats Music noch immer im App Store gelistet ist, gab es immer wieder Gerüchte, dass Apple einige Bestandteile des Streaming-Dienstes in iTunes integriert.

Apples Streaming-Dienst an der WWDC?

Einem Bericht von 9to5Mac zufolge wird Apple am kommenden Special Event vom 9. März keinen neuen Streaming-Dienst vorstellen. Erst anlässlich der WWDC will Apple angeblich einen Streaming-Dienst vorstellen, der auf der Technologie von Beats Music basiert. Die WWDC-Keynote könnte den Gerüchten zufolge am 8. Juni stattfinden.

Möglicherweise wird der Dienst im Juni erst als Vorabversion verfügbar sein. Ursprünglich plante Apple eine frühere Veröffentlichung des neuen Streaming-Dienstes. Abgänge von wichtigen Mitarbeitern und eine aufwändigere Integration von Beats in die Firmenstrukturen von Apple verzögerten das Unterfangen.

Unterbietet Apple die Konkurrenz beim Preis?

Der neue iTunes-Streaming-Dienst soll auf der Technologie von Beats Music basieren. Die Dienstleistung soll Playlists enthalten, die von Spezialisten gepflegt werden. Die Kunden sollen Musik-Stücke angeboten erhalten, die ihrem Geschmack entsprechen.

Apple könnte die Konkurrenten von Spotify und anderen Streaming-Diensten beim Preis unterbieten: Angeblich plant Apple, den Dienst mit einer monatlichen Gebühr von 7.99 US-Dollar anzubieten. Damit kämen die Konkurrenz-Unternehmen unter Druck, ihre Preise anzupassen.

iTunes Radio: Gebrochene Versprechen

Apple hat im Jahr 2013 den Radio-Dienst iTunes Radio vorgestellt. Dabei handelt es sich nicht um einen Streaming-Dienst, wie er von Apple aktuell entwickelt wird. iTunes Radio ist wie ein Radio-Sender aufgebaut: Die Kunden können aus über 200 Programmen auswählen, welches sie hören möchten.

Obwohl die internationale Lancierung für das Jahr 2014 angekündigt worden ist, ist der Dienst bislang nur in den USA und Australien verfügbar.

Kategorie: iTunes
Tags: App Store, Apple, Beats, Beats Audio, Gerüchte, iOS, iTunes, Mac, Musik, USA, WWDC 2015

🕵🏼 macprime sucht Verstärkung!

Wir haben Grosses vor und möchten dazu unsere Redaktion und unser Entwicklungs-Team erweitern.

Zur Verstärkung für unser kleines Team suchen wir deshalb am besten per Sofort folgende Unterstützung:

Möchtest du Teil des «Team macprime» werden? Dann melde dich bei uns.
Ausführliche Details zu den Aufgabenbereichen und Anforderungen finden sich in den Stellenausschreibungen.

1 Kommentar

Kommentar von anonymous9640 (#28668)

die Musikindustrie beklagt sich jetzt schon über schlechte Einnahmen bei Streaming Diensten, und jetzt bezahlt Apple noch weniger? Was mich dann auch wunder nimmt, ob die Künstler die Spotify und Co. meiden, dann bei Apple vertreten sind (z.B. Swift)? Wahrscheinlich schon, denn wenn Apple es macht, ist es schliesslich cool und hip und wird ohne zu hinterfragen mitgemacht.

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.