6 Milliarden US-Dollar: Apple soll Budget für Video-Ambitionen erhöht haben

Der Financial Times zufolge hat Apple sein Budget für eigene Filme und Fernsehserien auf über 6 Milliarden US-Dollar aufgestockt. Mit dem prall gefüllten Portemonnaie will Apple besser gegen Konkurrenten wie Netflix, Disney oder HBO bestehen können.

Einem zweijährigen Bericht zufolge hatte Apple für das letzte Jahr noch eine Milliarde US-Dollar für eigene Inhalte budgetiert gehabt.

Netflix beispielsweise hat in diesem Jahr 15 Milliarden US-Dollar für eigene Projekte veranschlagt. Derweil könne Apple derzeit aber mehr kreative Köpfe für sich gewinnen. Während Netflix die Inhalte-Schöpfer eher über mehrere Jahre hinweg verpflichtet und auszahlt, bezahle Apple früher – «sobald gewisse Meilensteine erreicht seien», heisst es im Bericht. Ausserdem sei Apple eher bereit grössere Beträge für Inhalte auszugeben.

Für die Serie «The Morning Show» mit Reese Witherspoon, Jennifer Aniston und Steve Carell soll Apple dem Bericht zufolge «mehrere Hundert Millionen US-Dollar» ausgegeben haben.

Von Stefan Rechsteiner
Veröffentlicht am

Im Artikel erwähnte Apple-TV-Plus-Inhalte

Zugehörige Themen