Apple beantwortet Fragen zu MobileMe und iCloud

Apple hat ein FAQ über die Transition von MobileMe zu iCloud veröffentlicht. In diesem FAQ gibt es erstmals schwarz auf weiss von Apple einige Antworten auf bisher noch offene Fragen rund um den Service-Wechsel. So wird es auch unter iCloud noch die bekannten Web-Apps bzw. Web-Zugriffe auf Mail, Kontakte, Kalender und «Find my iPhone» geben — auch bleiben die Dienste für den Bookmark-/Lesezeichen-Sync und «Back to My Mac» bestehen. Nicht mehr verfügbar sein werden jedoch — wie hier auf macprime.ch bereits mehrmals berichtet — die Anbindung und das Hosting von iWeb-Webseiten, die «Gallery» und die iDisk. Für iWeb-Webseiten müssen die Benutzer also bis spätestens am 30. Juni 2012 einen anderen Webhoster finden. Gleiches gilt für die in der «Gallery» veröffentlichten Bilder, diese bleiben zwar — wie auch die iWeb-Webseiten — bis am 30. Juni 2012 online (auch wenn man davor zu iCloud wechselt), diesen Dienst wird es aber mit iCloud nicht mehr geben und deshalb verschwinden auch diese ab Mitte nächstem Jahr aus dem Internet. Auch die iDisk und deren Daten erfahren das gleiche Schicksal.

Ebenfalls nicht Teil von iCloud wird die Synchronisation von Dashboard Widgets, Schlüsselbund-Daten, Dock-Elementen und den System-Einstellungen — auch dieser Service wird es in iCloud nicht mehr geben, und zwar sobald man auf iCloud umsteigt (also nicht wie z.B. iWeb Publishing, Gallery und iDisk, die so oder so noch bis am 30. Juni 2012 bestehen bleiben).

Von Stefan Rechsteiner
Veröffentlicht am

26 Kommentare

Profilfoto von pse

Kommentar von pse

@schn0rkel: Dass die Passwort-Länge über die Qualität des Verschlüsselungsschutzes entscheidet, ist nicht erst seit letzter Woche bekannt (und ja, dies bedeutet das ‘111111111111111111111111’ unter Umständen das bessere Passwort ist als ‘1%!Xa1’). Und wenn jemand seine Passwörter im Netz speichert, diese aber nur mit einem vierstelligen Code sichert, dann kann man ihm beim besten Willen nicht mehr helfen.

Kommentar von schn0rkel

@pse: wobei es eben nicht nur um die Passwortlänge geht - mir ist nicht ganz klar (und da bin ich nicht der einzige), WANN genau 1Password Einträge stark verschlüsselt und wann nicht. Zudem sind nicht nur die Einträge selber das Problem. Andere Bestandteile der Datenbank, welche unter Umständen zu einer erleichterten Entschlüsselung der Einträge hinzugezogen werden können, sind überhaupt nicht verschlüsselt und liegen offen auf der Dropbox rum.

Für mich ist klar: Finger Weg vom Dropbox-Sync bei 1Password. Und wohl allgemeiner gesagt: Finger weg von Passwörtern auf irgendwelchen Cloud Storages.

Profilfoto von flexo

Kommentar von flexo

@schn0rkel: Standard ist stark verschlüsselt. Kann man für jeden Eintrag einzeln senken wenn man möchte. Die Idee: Dinge wie z.B. der 3stellige Code vom Fahrradschloss bekommt man auf einem Handy nach der Eingabe des 4stelligen Pin bereits.

Es gibt natürlich auch einige Dinge die eben nicht verschlüsselt sind wie z.B. der Name des Eintrags. Das ist halt ein Abwägen zwischen Sicherheit & Komfort. “The Mac OS X keychain nicely balances security and convenience, so the Agile Keychain follows suit.” Agile informiert über vieles ganz offen und dies ist auch richtig: http://help.agilebits.com/1Password3/agile_keychain_design.html

Anmelden um neue Kommentare zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Nutzer können bei diesem Inhalt Kommentare hinterlassen. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.