Corona-Virus: Absage für Entwickler-Konferenzen von Facebook und Google – Was passiert mit Apples WWDC?

Der Suchmaschinen- und Daten-Riese Google hat in der Nacht auf heute bekannt gegeben, dass die für Mitte Mai angesetzte Entwicklerkonferenz «Google I/O» in diesem Jahr aufgrund der Corona-Virus-Epidemie nicht stattfinden wird. Das Unternehmen prüfe derzeit ein «alternatives Format».

Auch Facebook hat kürzlich aus Sorge um eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus seine Entwicklerkonferenz «F8» abgesagt. Diese hätte Anfang Mai stattfinden sollen.

Im Februar wurde bereits die weltgrösste Smartphone-Messe «Mobile World Congress» in Barcelona aufgrund des Corona-Virus abgesagt. Auch andere Messen mussten abgesagt werden – beispielsweise die «Game Developer Conference» in San Francisco oder hierzulande der Autosalon in Genf.

Die aktuelle Lage um den Corona-Virus und die diversen Absagen werfen natürlich auch die Frage auf, was Apple für seine Entwicklerkonferenz «WWDC» plant. Das Unternehmen kündigte die Konferenz in den letzten Jahren jeweils zwischen Ende Februar und Mitte März für Anfang Juni an. Unter den aktuellen Umständen ist unklar, ob Apple die WWDC in diesem Jahr wie gewohnt durchführen kann. Es wird spekuliert, ob das Unternehmen die Veranstaltung absagen oder in ein Internet- bzw. Streaming-Event umwandeln wird.

Auch möglich ist eine Verschiebung – in früheren Jahren war es für Apple nicht unüblich, die WWDC erst im Spätsommer durchzuführen. Die sich in den vergangenen Jahren eingebürgerte Jahres-Agenda des Unternehmens könnte damit aber arg durcheinander gebracht werden. Apple stellte in den letzten Jahren jeweils Anfang Sommer den Betriebssystem-Fahrplan für das kommende Jahr vor, veranstaltete über den Sommer Beta-Programme für die neuen Betriebssystem-Generationen und veröffentlichte diese jeweils im Herbst zusammen mit neuen Geräte-Modellen.

Von Stefan Rechsteiner
Veröffentlicht am