WWDC – Apple World Wide Developers Conference

Alljährliche Entwickler-Konferenz von Apple

Bei der «Worldwide Developers Conference», kurz WWDC, handelt es sich um Apples hauseigene seit den 1980er-Jahren alljährlich durchgeführten Entwickler-Konferenz. In den letzten paar Jahren wurde die Konferenz jeweils mit gut 5000 Teilnehmern in San Francisco oder San Jose durchgeführt. Die WWDC ist seit mehreren Jahren die wohl wichtigste Veranstaltung von Apple im Jahresverlauf. Traditionell nutzt Apple die Konferenz, um neue Generationen seiner Betriebssysteme vorzustellen. Mit wenigen Ausnahmen gab es in den letzten Jahren zur WWDC auch jeweils neue oder aktualisierte Hardware. Auch lässt sich Apple während der Konferenz oft etwas in die Karten schauen bezüglich künftiger Pläne und Strategien für die eigenen Plattformen.

Die diesjährige WWDC – die «WWDC21» unter dem Motto «Glow and Behold» – findet vom 7. bis 11. Juni 2021 statt.

Inhaltsverzeichnis

  1. Der wichtigste Apple-Event im Jahresverlauf

  2. Zeitpunkt

  3. Austragungsort

  4. Teilnehmer und Kosten

  5. Die WWDC-Woche

  6. Grösste Ankündigungen

Der wichtigste Apple-Event im Jahresverlauf

Apple veranstaltet meist jeweils eine grössere Produkt-Präsentation im Frühling, die WWDC im Sommer und ein oder mehrere Special Events im Herbst. Auch wenn meist die Herbst-Keynotes medial am meisten Aufsehen erregen, ist es die Entwickler-Konferenz im Sommer, an welcher man am meisten über Apples Weg in die Zukunft erfährt.

Über die vergangenen Jahre hat sich Apples Agenda so eingependelt, dass jeweils zur WWDC neue Generationen aller Plattformen gezeigt werden. Es gibt eine erste Vorschau auf das, was die neuen Betriebssystem-Versionen dann bei ihrer Veröffentlichung im folgenden Herbst und über die folgenden Monate alles an Neuem mit sich bringen. Weiter gewährt Apple aber nicht selten auch einen tieferen Einblick in mehrjährige Fokus-Themas und Strategien des Unternehmens.

Zeitpunkt

In den letzten Jahren hat sich eingebürgert, dass Apples WWDC jeweils im Juni während einer ganzen Arbeitswoche stattfindet. Von Montag bis Freitag – meist in der ersten oder zweiten Juni-Woche.

Bis 2002 fand die WWDC jeweils noch im Mai statt. 203 bis 2005 eher gegen Ende Juni. 2006 fand die WWDC erst im August statt. Im ersten Corona-Jahr 2020 wurde sie in der letzten Juni-Woche durchgeführt.

Austragungsort

Von 1988 bis und mit 2002 fand die WWDC im «San Jose Convention Center» im Zentrum von San Jose im Silicon Valley statt. In den 13 Jahren von 2003 bis 2015 wurde die Konferenz im «Moscone West» in San Francisco durchgeführt. 2016 zügelte Apple ins zum Moscone-Center gehörende «Bill Graham Civic Auditorium» und 2017, 2018 und 2019 wurde die WWDC wieder im «San Jose Convention Center» durchgeführt.

In den durch die Coronavirus-Pandemie dominierten Jahren 2020 und 2021 fand die WWDC als Online-Event statt.

Teilnehmer und Kosten

Apples Zielpublikum für die Konferenz – der Name verrät es – sind Entwickler. Wer an einer WWDC teilnehmen wollte, musste einem von Apples Entwickler-Programmen zugehören. Früher kostete dieses noch 299 US-Dollar, mittlerweile sind für die Mitgliedschaft im Jahr 99 US-Dollar fällig.

Vom Jahrtausendwechsel her bis 2007 wuchs die Anzahl Teilnehmer der Konferenz von gut 2000 auf 5000 an. Bei dieser Zahl setzte Apple dann auch die Limite. Nach mehreren ausverkaufen Jahren (2013 innerhalb von 71 Sekunden), führte der Mac-Hersteller 2014 eine «Ticket-Lotterie» ein. An einer Teilnahme interessierte Entwickler konnten sich vorab für die Teilnahme eintragen und erhielten mit etwas Glück die Möglichkeit, Eintrittstickets zu kaufen. Die Teilnahme an der Konferenz mussten sich die Entwickler jedoch einiges kosten lassen: Zusätzlich zur für die Teilnahme erforderliche Mitgliedschaft im Entwickler-Programm kostete ein Billet 1599 US-Dollar.

In den letzten Jahren hatte Apple für talentierte Jung-Entwickler sogenannte «Student Scholarships» offeriert. 150 bis zuletzt 350 jungen Schülern und Studenten bezahlte Apple die Reise, den Aufenthalt im Silicon Valley und das Ticket für die WWDC.

Mit der Coronavirus-Pandemie und der Durchführung der WWDC als Online-Event in den Jahren 2020 und 2021, erliess Apple die Kosten für die Tickets und machte die WWDC – abgesehen von der Entwickler-Programm-Mitgliedschaft – kostenlos zugänglich.

Die WWDC-Woche

Eröffnet wird die WWDC traditionellerweise mit einer grossen Keynote am ersten Tag. Gefolgt wird diese von einer «Platforms State of the Union» genannten Präsentation, in welcher noch detaillierter auf die eben kommunizierten Neuerungen eingegangen wird und nicht selten auch noch zusätzliche Neuerungen gezeigt werden.

Während der Woche finden dann zahlreiche Präsentationen von Apple-Entwicklern, -Ingenieuren und -Marketingverantwortlichen zu diversen Themen statt. Weiter gibt es sogenannte «One-on-One Labs», welche interessierte Entwickler buchen können um spezifische Fragen oder Problemstellungen in ihren Projekten mit Apple-eigenen Entwicklern und Ingenieuren besprechen zu können.

Überdies werden auf die Woche verteilt auch verschiedene Events wie Parties abgehalten für Networking und soziales «Get-together».

Ebenfalls während der WWDC-Woche findet die Verleihung der Apple Design Awards statt. Mit dieser Auszeichnung honoriert Apple «herausragende Leistungen» in den Bereichen «Innovation», «Einfallsreichtum» und «technische Leistung» beim Design von Apps und Spielen.

Grösste Ankündigungen

Über die Jahre wurden von Apple anlässlich der WWDC diverse wichtige neue Produkte vorgestellt und eingeführt.

  • 1983 hiess die Veranstaltung noch «The Apple Independent Software Developers Conference». Damals noch unter NDA-Pflicht wurde ein erster Blick auf die «Apple LISA» gewährt, den ersten kommerziell verfügbaren Computer mit grafischer Benutzeroberfläche.
  • 1984 wurde anlässlich der Entwickler-Konferenz der erste Macintosh vorgestellt. Damals waren dann auch Presse-Vertreter zum Event zugelassen.
  • 1989 wurde «System 7» präsentiert. Das erste 32-bit-OS von Apple kam dann aber erst 1991 auf den Markt.
  • 1991 gab es anlässlich der WWDC die erste öffentliche Demo von «QuickTime».
  • 1997 trat Steve Jobs nach der Übernahme von NeXT durch Apple erstmals als «Berater von Apple» auf.
  • 2003 wurde anlässlich der WWDC der «Power Mac G5» und Mac OS X 10.3 «Panther» gezeigt und die Veröffentlichung von Safari 1.0 angekündigt.
  • 2004 wurde Mac OS X 10.4 «Tiger» gezeigt (das erste komplett in 64-bit geschriebene OS von Apple) und neue 23-Zoll- und 30-Zoll-Bildschirme wurden vorgestellt. (zum macprime-LiveTicker)
  • 2005 kündigte Steve Jobs die CPU-Transition von PowerPC zu Intel an. (zum macprime-LiveTicker)
  • 2006 wurde ein erster Blick auf Mac OS X 10.5 «Leopard» gezeigt und mit dem «Mac Pro» die Intel-Xeon-Ablöse des «Power Mac» vorgestellt.
  • 2007 drehte sich die WWDC-Keynote fast ausschliesslich um Mac OS X 10.5 «Leopard», welches ein paar Monate später im Oktober 2007 mit einer Vielzahl an Neuerungen veröffentlicht wurde. (zum macprime-LiveTicker)
  • 2008 wurde die Einführung des «App Store» für das iPhone für den Juli angekündigt, das fertige iPhone SDK gezeigt und iPhone OS 2 vorgestellt. Weiter zeigte Apple Mac OS X 10.6 «Snow Leopard» und löste mit «MobileMe» die Internet-Dienste um «.Mac» ab. (zum macprime-LiveTicker)
  • 2009 ist anlässlich der WWDC das ein paar Monate vorher gezeigte «iPhone OS 3» veröffentlicht und das «iPhone 3GS» vorgestellt worden, sowie die Markteinführung von Mac OS X 10.6 «Snow Leopard» angekündigt worden. (zum macprime-LiveTicker)
  • 2010 stellte Steve Jobs das «iPhone 4» vor und «iPhone OS» (neu in Version 4) wurde in «iOS» umbenannt. (zum macprime-LiveTicker)
  • 2011 wurde die iCloud, Mac OS X 10.7 «Lion» und iOS 5 vorgestellt. Es war dies die letzte Keynote von Apple-Mitbegründer und -Visionär Steve Jobs. (zum macprime-LiveTicker)
  • 2012 kündigte Apple eine eigens entwickelte «Karten»-App für iOS an, zeigte iOS 6 und «OS X» 10.8 «Mountain Lion» und stellte das erste MacBook Pro mit Retina-Display vor. (zum macprime-LiveTicker)
  • 2013 wurde iOS 7 mit einem neuen «Flat-Design», ein komplett neuer «Mac Pro» und OS X 10.9 «Mavericks» vorgestellt. (zum macprime-LiveTicker)
  • 2014 hielt auch beim Mac-Betriebssystem ein neues modernes Design Einzug: OS X 10.10 «Yosemite» wurde gezeigt. Weiter wurde iOS 8 vorgestellt. (zum macprime-LiveTicker)
  • 2015 stand die WWDC ganz im Zeichen von iOS 9, OS X 10.11 «El Capitan» und der zweiten Generation des Apple-Watch-Betriebssystems. Überdies wurde der Musik-Streamingdienst «Apple Music» angekündigt. (zur Übersicht)
  • 2016 zeigte Apple «macOS» 10.12 «Sierra», iOS 10, watchOS 3 und tvOS 10. (zur Übersicht)
  • 2017 gabs macOS 10.13 «High Sierra», iOS 11, watchOS 4 und tvOS 11, sowie die Ankündigung des «HomePod» und des «iMac Pro». (zur Übersicht)
  • 2018 gab es keine neue Hardware, dafür aber erste Vorschauen auf iOS 12, macOS 10.14 «Mojave», watchOS 5 und tvOS 12. (zur Übersicht)
  • 2019 wurde ein neuer «Mac Pro» und das «Pro Display XDR» gezeigt, sowie iOS 13 und iPadOS 13, macOS 10.5 «Catalina», watchOS 6 sowie tvOS 13. (zum Keynote-Bericht)
  • 2020 wurde die Entwickler-Konferenz aufgrund der Corona-Virus-Pandemie als Online-Event durchgeführt. Anlässlich der Keynote wurde iOS 14, iPadOS 14, watchOS 7, tvOS 14 und macOS 11 «Big Sur» gezeigt. Weiter kündigte Apple die nächste Chip-Transition für die Mac-Plattform an: von Intel hin zu Apple Silicon. (zum Keynote-Bericht)
  • 2021 musste die WWDC aufgrund der weiterhin anhaltenden Corona-Virus-Pandemie erneut als Online-Event durchgeführt werden. Während der Eröffnungs-Keynote wurde eine Vielzahl an Neuerungen rund um macOS 12 «Monterey», iPadOS 15, iOS 15, tvOS 15, watchOS 8, die Home-Produkte, «Health» und Datenschutz gezeigt. (zum Keynote-Bericht)

Die letzten 25 Stories zum Thema