Garantie: Apple weiterhin mit Problemen in Italien

Schon seit einiger Zeit schwellt in Italien ein Streit zwischen der italienischen Wettbewerbsbehörde und Apple. Nun droht die Behörde mit der Einstellung aller Verkäufe von Apple Produkten sowie der Strafzahlung von 300’000 Euro, falls Apple den Forderungen der Wettbewerbsbehörde nicht nachkommt.

Im konkreten Fall geht es um die Garantieansprüche auf Apple-Produkte. Gemäss einer EU-Richtlinie beträgt die Garantiezeit 2 Jahre (entsprechende Pläne gibt es auch in der Schweiz). Mit der Werbung für den AppleCare-Plan suggeriert Apple gemäss der Wettbewerbsbehörde dem Kunden, dass dieser nur eine einjährige Garantie habe. De facto wird Apple die Täuschung der Konsumenten vorgeworfen.

In einer Stellungnahme teilt Apple hingegen mit, dass die Beschuldigungen der Wettbewerbsbehörde auf der falschen Auslegung der Gesetze beruhe. Man habe den verschiedenen Behörden die Sicht Apples dargelegt, wie Apple weiter schreibt. Apple hat gegen diese Verfügung Beschwerde eingelegt.

Von Patrick Bieri
Veröffentlicht am