Neue Technologie-Vorschau zu Safari – Erklärstück zu Private Click Measurement

Das WebKit-Team von Apple hat eine neue Technologie-Vorschau zu Safari veröffentlicht. Die neue Versionen 120 umfasst die WebKit-Revisionen 271358-271794. Sie beinhalten Verbesserungen und Neuerungen namentlich in den folgenden Bereichen:

  • Web Inspector
  • Scrolling
  • CSS
  • JavaScript
  • Web API
  • Media
  • WebRTC
  • Web Audio
  • Accessibility
  • Payment Request
  • Speech Recognition
  • Private Click Measurement
  • Bug fixes

Die kompletten Release-Note können auf der WebKit-Webseite nachgelesen werden.

Die neueste Version der Safari Technology Preview kann auf der Webseite des WebKit-Projektes geladen und installiert werden. Falls auf dem persönlichen Mac bereits eine frühere Version der Preview installiert wurde, kann über die Software-Aktualisierung in den System-Einstellungen von macOS 11 Big Sur und macOS 10.15 Catalina auf die neue Version aktualisiert werden.

Updates zur Storage Access API

In einem Artikel im WebKit-Blog informiert WebKit-Ingenieur John Wilander über zwei Änderungen in der Speicherzugriffs-Schnittstelle Storage Access API in Safari und WebKit. Weiter umfasst der Artikel eine Anleitung, wie die API eingesetzt werden kann. Die Schnittstelle ermöglicht den Zugriff auf Cookies im Zuge der in Safari und WebKit integrierten intelligenten Tracking-Verhinderung («Intelligent Tracking Prevention», ITP; welche Wilander mitentwickelt hat).

Private Click Measurement

In einem weiteren Artikel kündigt ebendieser Wilander die neue Funktion «Private Click Measurement», kurz PCM, an und erklärt diese ausführlich. Die Funktion ermöglicht das Messen von Klicks auf Werbe-Flächen über Webseiten hinweg und von iOS-Apps zu Webseiten. Die neue Funktion ist Bestandteil des kommenden iOS und iPadOS 14.5 und kann in deren Vorabversionen ausgetestet werden.

Sinn und Zweck von PCM sei, dass trotz der intelligenten Tracking-Verhinderung weiterhin klassische Messdaten für Online-Werbung ermöglicht wird. Bisher werden entsprechende Klicks durch Cookies gemessen, die Nutzer über Webseiten hinweg umfangreich verfolgen. Ebensolche Verfolgung unterbindet Apple mit der intelligenten Tracking-Verhinderung (ITP). Das neue PCM ermöglicht eine Klick-Messung, jedoch mit dem Kompromiss, dass nur begrenzte Daten in einem speziellen Private-Browsing-Modus ganz ohne Cookies übermittelt werden. Berichte werden zufällig zwischen 24 und 48 Stunden verzögert, um einzelne Ereignisse voneinander zeitlich zu trennen. Weiter werden die Daten «On-Device» verarbeitet. Demnächst sollen die Tokens auch nicht mehr verknüpfbar sein, womit möglichem Betrug vorgebeugt werden soll.

Die grundlegende Funktionalität von PCM hatte Apple bereits im Mai 2019 als neuer Web-Standard vorgeschlagen. Der Standard ist nun beim W3C in Vernehmlassung. Safari ist der erste Browser, der die Funktionalität eingebaut hat.

Von Stefan Rechsteiner
Veröffentlicht am

Zugehörige Themen