Neuer Dick-Ziering-Dokfilm kommt doch nicht auf Apple TV+

Im Dezember haben wir berichtet, dass Apple einem Bericht zufolge die Rechte an einem noch Titel-losen Dokumentar-Film vom Oscar-Nominierten Filmemacher-Duo Kirby Dick und Amy Ziering erworben hat. Oprah Winfrey hat eine Produzentenrolle beim Film übernommen und präsentiert den Film auch. Der Film begleitet eine ehemalige Musik-Managerin, die damit ringt, ob sie mit ihrer Geschichte von sexuellem Missbrauch durch eine namhafte Persönlichkeit der Musikindustrie an die Öffentlichkeit gehen soll.

Nun hat Winfrey aber gegenüber dem Hollywood Reporter gesagt, sie sei nicht mehr beim Film mit dabei. Auch werde dieser nicht wie geplant auf Apple TV+ zu sehen sein. Winfrey gibt als Grund für die Trennung kreative Unstimmigkeiten mit Dick und Ziering an. Der Film wird am Sundance Film Festival diesen Monat Premiere feiern, Winfrey zufolge sei der Film aber «noch nicht so weit». Ihrer Meinung nach müsse noch mehr an dem Film gearbeitet werden, um «die ganze Bandbreite dessen zu beleuchten, was die Opfer erlitten haben». Es sei ihr klar geworden, dass die Filmemacher und sie in der kreativen Vision des Dokumentafilms keine Übereinstimmung haben. Gleichzeitig bekräftigte Winfrey aber, dass sie den im Film porträtierten Frauen «unmissverständlich glaube und sie unterstütze». Winfrey fügt weiter an, «ihre Geschichten verdienen es, erzählt und gehört zu werden».

Apple und die ehemalige Talkmasterin sind im Sommer 2018 eine umfassende Partnerschaft eingegangen. Im Zuge der mehrjährigen Partnerschaft wird Winfrey mit ihrer Produktionsfirma Harpo Productions Video-Inhalte für Apple produzieren.

Von Stefan Rechsteiner
Veröffentlicht am