Wie viele iPhones können Swisscom und Orange liefern?

Auch nach der Veröffentlichung der Swisscom-Tarife sind noch viele Fragen zum iPhone-Start in der Schweiz offen. Eine der brennendsten Fragen betrifft die Verfügbarkeit: Wie viele iPhones können Swisscom und Orange am 11. Juli liefern?

Heute morgen berichteten wir darüber, dass Data Quest den geplanten Mitternachtsverkauf stillschweigend absagen musste. Über die Hintergründe gibt sich die Geschäftsleitung bedeckt: «Es haben einige Komponenten dazu geführt, dass dies nicht möglich ist.» Doch die Vermutung liegt nahe, dass Data Quest schlicht und ergreifend nicht genügend iPhones auftreiben konnte.

Diese These deckt sich mit einem Bericht von 20 Minuten Online, welche gemäss eigenen Angaben durch einen Informanten zu Hintergrundinformationen über die Verfügbarkeit des iPhones in der Schweiz gekommen ist. Die wichtigsten Punkte in aller Kürze: Für die Schweiz werden am 11. Juli insgesamt 25’000 iPhones zur Verfügung stehen, die Nachfrage wird auf das Sechsfache geschätzt. Zwischen 16’000 und 20’000 der Geräte erhalte die Swisscom. Davon werde Swisscom die eine Hälfte über die eigenen Shops verkaufen, die andere Hälfte gehe an Fachhändler und an Mobilezone. Orange stehen demzufolge nur einige tausend iPhones zur Verfügung, diese werde Orange allesamt über die eigenen Vertriebskanäle verkaufen.

Sofern der Bericht von 20 Minuten stimmt, wird es am 11. Juli viele enttäuschte Gesichter geben. Und es dürfte eine Weile dauern, bis die Engpässe überwunden sind:

Die besten Chancen auf ein iPhone haben diejenige Kunden, welche bereits jetzt beim Händler eine Reservierung vorgenommen haben. Das Schlangestehen bei den Detaillisten lohnt sich kaum. Interdiscount und Mediamarkt werden insgesamt je nur rund eine kleine dreistellige Zahl an Geräten für die gesamte Schweiz an Lager haben, diese werden von der Swisscom zur Verfügung gestellt.
Die grössten Chancen, doch noch ein iPhone zu ergattern, hat man am frühen Morgen bei den Shops der Netzbetreiber sowie bei Mobilezones oder dem iPhone-führenden Fachhändler. Eine weitere Möglichkeit ist, beim Händler in der Region ein iPhone zu reservieren und auf die zweite Lieferwelle zu hoffen. Diese kommt allerdings frühestens Anfang August.

Die Information, dass beim iPhone mit Engpässen zu rechnen sein dürfte, deckt sich mit einigen Aussagen der Swisscom, welche uns vorliegen. Die ersten iPhone-Reservierungen bei der Swisscom reichen bis in den September 2007 zurück (offiziell nahm die Swisscom damals allerdings noch keine Vorbestellungen an). Schätzungen der Swisscom zufolge wird es drei bis fünf Wochen dauern, bis alle Kunden ein Gerät in den Händen halten.
Ob es am 11. Juli effektiv bereits zu Engpässen kommen wird, dürfte vor allem von der tatsächlichen Nachfrage nach dem iPhone abhängen. Ausserdem dürfte die Nachfrage je nach Verkaufsstelle und iPhone-Modell variieren. Wer nicht lange warten möchte, greift am besten zum weissen Modell. Bis anhin fiel der grösste Teil der Vorbestellungen auf die schwarze Ausführung mit 16 Gigabyte Speicher.

 

Von Daniel Aeschlimann
Veröffentlicht am

46 Kommentare

Kommentar von Sandro

Man, ich glaubs einfach nicht! Dann braucht es ein Jahr bis dieses Teil mal endllich in der Schweiz erhältlich ist und dann korrigieren sie die Anzahl von zuerst 100’000 auf Schlappe 25’000 - das glaub ich einfach nicht…….

Man wusste doch, dass es bei der Erstlancierung und der Version 2.0 3G in der Schweiz einen Hype auslösen würde und jetzt nur 25’000 iPhones - ich krieg ne Krise!

Hab mich bei Orange früh registriert mal schauen, ob ich einer der Glücklichen sein werde - denke mal nicht….. naja…

Wie seht Ihr das so….?

Anmelden um neue Kommentare zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Nutzer können bei diesem Inhalt Kommentare hinterlassen. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.