Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

AAPL: Enttäuschte Analysten nach iPad-mini- und Quartalszahlen-Präsentation

1 Kommentar — Veröffentlicht am Montag, 29. Oktober 2012, um 08:52 Uhr von Stefan Rechsteiner

Apple-Aktionär zu sein braucht diesen Herbst besonders viel Nerven. In der letzten Woche zog Apple zwei Mal beinahe die ganze Medien-Aufmerksamkeit auf sich: zuerst am Dienstag beim Special Event an dem neben dem von den Analysten lange ersehnten iPad mini auch neue iPad 4, iMacs, Mac minis und das neue 13-Zoll MacBook Pro vorgestellt wurden, und zum anderen am Donnerstag, als die mit Spannung erwarteten Quartalszahlen Juli-September 2012 präsentiert wurden.

Die Handelswoche begann entsprechend zuversichtlich und voller Spannung auf den Special Event: Die Apple-Aktie stieg am Montag um über 24 US-Dollar bzw. knapp vier Prozent. Mit 635.89 US-Dollar wurde dann kurz vor Börsenschluss am Montag-Abend aber auch das Wochenhoch aufgestellt. Der Dienstag begann ähnlich zuversichtlich: Während dem Special Event zog der Kurs leicht an — ehe er, sobald Phil Schiller den Preis für das iPad mini bekannt gab, in nur gut 2 Stunden von 633 US-Dollar auf 611 US-Dollar einsackte. Viele Analysten interpretieren den Preis von 329 US-Dollar für den iPad mini als zu hoch — sind Konkurrenzprodukte dieser Grössenordnung doch bei einem Preis von ca. 200-250 US-Dollar angesiedelt. Phil Schiller musste den Preis des neuen iPad mini denn auch nach der Keynote gegenüber der Presse verteidigen: Die Kunden zahlen gerne für die Qualität und die Leistung, welche sie in den Konkurrenzprodukten von Google und Amazon nicht vorfinden würden.
Am Mittwoch tümpelte der Kurs von Apples Werpapier an der New Yorker Technologiebörse NASDAQ entsprechend vor sich hin. Der Abwärtstrend hielt auch am Donnerstag an. Als Apple am Abend die erneuten Rekord-Quartalszahlen bekannt gab, sackte das Papier weiter ab: obwohl Apple die eigenen Prognosen übertroffen hatte, konnte Apple die zu hoch gesteckten Erwartungen einiger Analysten nicht erreichen. Ausserdem enttäuschte Apple mit ‘nur’ 14 Millionen verkauften iPads. Am Freitag hielt der Abwärtstrend denn auch weiter an und der Kurs notierte erstmals seit Anfang Sommer bei unter 600 US-Dollar (Wochentief bei 591.67 US-Dollar). Schlussendlich schloss AAPL bei 604 US-Dollar, was einem Tagesminus von 5.54 US-Dollar bzw. 0.91 Prozent entspricht. Auf die ganze vergangene Woche verzeichnete der Kurs ein Minus von 5.84 US-Dollar bzw. 0.96 Prozent.

Es bleibt spannend wie die Börse weiterhin auf die Apple Quartalsergebnisse reagiert. Apple hat für das laufende Weihnachtsquartal ein Gewinn von 11.75 US-Dollar pro Aktie und ein Umsatz von 52 Milliarden US-Dollar prognostiziert — das sind satte 35 Prozent mehr als im letztjährigen Super-Rekord-Quartal Q1/2012. Bereits jetzt prophezeien Analysten jedoch noch höhere Einnahmen: 15 US-Dollar pro Aktie Gewinn und ein Umsatz von 55 Milliarden US-Dollar soll Apple zwischen Oktober und Dezember 2012 erwirtschaften, so die Einschätzungen einiger Analysten und Branchen-Experten.

Diese Woche steht zum einen die Veröffentlichung von iTunes 11 an (Apple kündete die neue iTunes-Version für «Oktober» an). Am Freitag kommen dann die WiFi-Modelle des neuen iPad mini und des iPad 4 auf den Markt — in 34 Ländern, unter anderem in den USA, UK, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und in der Schweiz. Die neuen iPads können seit vergangenem Freitag vorbestellt werden. Die Börse bleibt heute Montag «bis unbestimmt» aufgrund des Sturms Sandy geschlossen.

Kategorie: Specials
Tags: Österreich, AAPL, AAPL Retrospectiva, Apple, Börse, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, iMac, iPad, iPad 4, iPad mini, Italien, iTunes, iTunes 11, Mac, Mac mini, MacBook Pro, NASDAQ, Quartalszahlen, Retina, Retina Display, Retina Mac, Schweiz, Special Event, USA

1 Kommentar

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.