Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

Apple beantwortet Fragen zu MobileMe und iCloud

26 Kommentare — Veröffentlicht am Samstag, 25. Juni 2011, um 09:28 Uhr von Stefan Rechsteiner

Apple hat ein FAQ über die Transition von MobileMe zu iCloud veröffentlicht. In diesem FAQ gibt es erstmals schwarz auf weiss von Apple einige Antworten auf bisher noch offene Fragen rund um den Service-Wechsel. So wird es auch unter iCloud noch die bekannten Web-Apps bzw. Web-Zugriffe auf Mail, Kontakte, Kalender und «Find my iPhone» geben — auch bleiben die Dienste für den Bookmark-/Lesezeichen-Sync und «Back to My Mac» bestehen. Nicht mehr verfügbar sein werden jedoch — wie hier auf macprime.ch bereits mehrmals berichtet — die Anbindung und das Hosting von iWeb-Webseiten, die «Gallery» und die iDisk. Für iWeb-Webseiten müssen die Benutzer also bis spätestens am 30. Juni 2012 einen anderen Webhoster finden. Gleiches gilt für die in der «Gallery» veröffentlichten Bilder, diese bleiben zwar — wie auch die iWeb-Webseiten — bis am 30. Juni 2012 online (auch wenn man davor zu iCloud wechselt), diesen Dienst wird es aber mit iCloud nicht mehr geben und deshalb verschwinden auch diese ab Mitte nächstem Jahr aus dem Internet. Auch die iDisk und deren Daten erfahren das gleiche Schicksal.

Ebenfalls nicht Teil von iCloud wird die Synchronisation von Dashboard Widgets, Schlüsselbund-Daten, Dock-Elementen und den System-Einstellungen — auch dieser Service wird es in iCloud nicht mehr geben, und zwar sobald man auf iCloud umsteigt (also nicht wie z.B. iWeb Publishing, Gallery und iDisk, die so oder so noch bis am 30. Juni 2012 bestehen bleiben).

Kategorie: Apple
Tags: Back to My Mac, Dashboard, Dashboard Widget, Dock, Einstellungen, FAQ, Finde mein iPhone, Gallery, Hosting, iCloud, iDisk, iWeb, Kalender, Kontakte, Mail, MobileMe, System, Web-App, Widget

macprime sucht Verstärkung!

Wir haben Grosses vor und möchten dazu unsere Redaktion erweitern.

Zur Verstärkung für unser kleines Team suchen wir deshalb am besten per Sofort folgende Unterstützung:

News-Redaktor/in

Möchtest du Teil des «Team macprime» werden? Dann melde dich bei uns.
Ausführliche Details zu den Aufgabenbereichen und Anforderungen finden sich in der Stellenausschreibung.

26 Kommentare

Kommentar von schn0rkel (#23957)

Stölzle ist nach den granatenmässigen Sicherheitsrat-GAUs der letzten Woche definitiv weg vom Fenster. wer darüber noch seine Passwörter synct, ist echt selber Schuld. Das Grundproblem an DB ist, dass sie nicht mit dem Userpasswort verschlüsseln, womit Hacker, wie z.B. letzten Sonnntag, ein leichtes Spiel haben.

ich selber habe nach 2 Jahren Dropbox die Konsequenzen gezogen und letzte Woche auf ein Synology NAS umgestellt. Die Cloud ist für mich für die mittlere Zukunft mal erledigt. Dropbox war wohl der “sicherste” der vorhandenen Services - und wurde trotzdem plattgemacht.

Kommentar von schn0rkel (#23960)

@pse: da würde ich mich mal nicht drauf verlassen. 1password setzt beim Verschlüsseln verschieden starke Mechanismen ein, je nachdem, wie der Passwort-Eintrag gekennzeichnet ist. Zudem sind nicht alle Dateien, die 1PWD auf Dropbox ablegt, auch verschlüsselt.
Nur was stark verschlüsselt ist, war sicher bei der Attacke. Einträge, für die kein Master-PW nötig ist, sind nur schwach verschlüsselt und sind in 5 Minuten per Brute-Force geknackt.

Als Konsequenz aus der Dropbox Geschichte ist Agile daran, das Dateiformat anzupassen (eine Beta liegt schon vor) - sie geben dabei offen zu, dass die aktuelle Version nicht sicher ist.

Kommentar von schn0rkel (#23961)

@pse: abgesehen davon:

http://www.macmacken.com/2011/04/29/1password-in-kuerze-ohne-dropbox-unterstuetzung/

Und noch zum vorherigen Post:

http://forum.agile.ws/index.php?/topic/4769-dropbox-insecurity/

Lies mal den Post von Gene Y. Insbesondere interessant ist die Unterscheidung zwischen high- und low-grade encryption bei der aktuellen 1 Password Version.

Ich ziehe aus der ganzen Dropbox-Geschichte folgendes Fazit:

1. Cloud Storage wird niemals sicher sein und ist ein Spiel- und Tummelplatz für Hacker und Datendiebe. Ich werde sicher Cloud-Dienste für Musik und anderes nicht-essentielle Zeug nutzen, aber in absehbarer Zukunft garantiert nicht mehr für meine Dokumente

2. Passwörter in der Cloud abzulegen, egal ob verschlüsselt oder unverschlüsselt, ist dumm. Werde ich nie wieder machen. Habe im Zuge der Umstellung von Dropbox auf die NAS auch gleich von 1 Password zu SplashID gewechselt, welches auch über WLAN mit meinem Android Handy synct.

Kommentar von flexo (#23962)

@schn0rkel:

Zum Post: Wer nichts auf Low-Security gestellt hat muss nichts befürchten steht da. Low-Security ist für die Mobilen Benutzer, da komt man mit dem 4stelligen Pin an die Daten. Sollte eigentlich klar sein, dass ein 4stelliger Pin nicht sehr sicher ist und deshalb nur für wirklich wenig wichtige Daten verwenden.

Denke 1Password (oder z.B. KeePass) ist besser als Post-it am Computer (schon gar nicht am schönen iMac ;-)) oder immer das gleiche Passwort zu verwenden bei allen Accounts/Diensten. Man kann sich halt nicht 100 starke Passwörter merken, deshalb verwenden viele einfachere Passwörter und dann gleich noch überall.


Keine seriöse Firma gibt Daten aus dem Haus. Leider ist das “Angebot” halt doch zu verlockend weil viel Geld gespart werden kann und so wird es schon länger gemacht z.B. mit Mail-Accounts.

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.