Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

Apple Pay und mobile Bezahllösungen in der Schweiz

3 Kommentare — Veröffentlicht am Dienstag, 07. Oktober 2014, um 13:12 Uhr von Patrick Bieri

Obwohl Apple Pay vorerst nur in den USA verfügbar sein wird: Irgendwann dürfte der Dienst auch in der Schweiz und dem Rest von Europa angeboten werden. Entsprechende Gespräche haben bereits stattgefunden oder werden bald stattfinden. Apples mobiler Bezahldienst könnte dem mobilen Bezahlen zum Durchbruch verhelfen. Die Schweizer Lösung «Tapit» scheint dagegen gescheitert: Zu wenig Unterstützer und zu wenige Nutzer verhageln der Swisscom die Bilanz.

In Zukunft dürften Zahlungen in Schweizer Geschäften vermehrt mit der Kreditkarte und kontaktlos abgewickelt werden. In den Geschäften werden immer mehr Kreditkarten-Terminals mit NFC-Chips ausgerüstet. Speziell gekennzeichnete Kreditkarten müssen nur noch neben dem Terminal platziert werden, damit die Zahlung abgewickelt wird. Zahlungen bis zu einem Betrag von 40 Schweizer Franken werden ohne die Eingabe eines Pins durchgeführt.

Die Kunden haben bereits jetzt verschiedene Möglichkeiten, von dieser Entwicklung zu profitieren. Immer mehr Kreditkarten-Herausgeber verteilen ihren Kunden NFC-Kreditkarten, mit welchen sie die neuen Terminals nutzen können.

Vor wenigen Monaten hat die Swisscom ihren eigenen mobilen Bezahldienst «Tapit» vorgestellt.

«Tapit»: Mehr als ein mobiler Bezahldienst

Im Juli hat die Swisscom in Zusammenarbeit mit Orange und Sunrise den Dienst «Tapit» vorgestellt. Tapit soll im Endausbau «mehr sein als ein mobiler Bezahldienst»: Mit «Tapit» sollen Kreditkarten, Treuekarten und elektronische Schlüssel auf dem Smartphone verwaltet werden können.

Für die Nutzung von «Tapit» ist eine spezielle NFC-SIM-Karte sowie ein Android-Smartphone mit einem NFC-Chip notwendig.

Bislang lediglich Kreditkarte

Trotz des breiten Supports seitens der drei Mobilfunkanbieter ist das Tapit-Angebot bislang dünn. In Zusammenarbeit mit dem Kreditkarten-Unternehmen Cornèrcard können Visa-Kreditkarten mit «Tapit« verbunden werden. In Zusammenarbeit mit dem Kreditkarten-Unternehmen Viseca werden seit einigen Tagen auch Karten von MasterCard unterstützt.

Treuekarten und Zugangskarten werden gemäss der Tapit-Webseite nach wie vor «bald» unterstützt. Was dies bedeutet, ist allerdings unklar.

Geringe Verbreitung und schlechte Bewertungen

Bei den Kunden scheint «Tapit» nicht beliebt zu sein. Im Google Play Store wurde die App laut integrierter Statistik zwischen 5000 und 10’000 Mal heruntergeladen. Auf der Bewertungs-Skala erreicht die App einen Wert von 2.5 von möglichen 5 Punkten. Von rund 220 Bewertenden fanden 109 die App «sehr schlecht». Lediglich 55 Bewertende gaben der App mit 5 Sternen ein «sehr gut».

Auch bei den Banken hält sich die Begeisterung in Grenzen. Die UBS testet «Tapit» noch. Cembra, die Postfinance und Swisscard werden «Tapit» auch in Zukunft nicht unterstützen.

Apple geht seinen eigenen Weg

Zur geringen Verbreitung von «Tapit» trägt auch die fehlende iPhone-Unterstützung bei. Apple hat bis zum neuen iPhone 6 darauf verzichtet, im iPhone einen NFC-Chip zu verbauen. Trotzdem gaben die Verantwortlichen von «Tapit» bei dessen Lancierung an, dass das iPhone schon bald mit dem mobilen Dienst kompatibel sein wird. Wie dies geschehen soll, blieb bislang deren Geheimnis.

Sowohl das iPhone 6 als auch das iPhone 6 Plus verfügen nun über einen NFC-Chip. Die Lancierung von «Tapit» fürs iPhone wird damit aber nicht erleichtert. Der NFC-Chip ist lediglich für Apples mobilen Bezahldienst Apple Pay freigeschaltet. Für andere Apps bleibt der NFC-Chip gesperrt.

Apple kooperiert bei Apple Pay direkt mit den Kreditkarten-Unternehmen und den Banken. Eine Zusammenarbeit mit den Telekom-Konzernen, wie sie bei «Tapit» zwingend ist, passt nicht in dieses Geschäftsmodell des iPhone-Herstellers.

Banken arbeiten an einem eigenen System

Die Banken arbeiten derweil im Hintergrund an einem eigenen Zahlungssystem, das mit Smartphones kompatibel sein soll. Dieses Zahlungssystem könnte auch mit Apple Pay verknüpft werden. Das Ziel der Banken ist es, von den Telekom-Konzernen unabhängig agieren zu können.

Falls diese Kooperation zu Stande kommt, wäre dies ein schwerer Schlag für «Tapit». Die Banken dürften dann in einem zweiten Schritt einen Dienst auf den Markt bringen, der mit Android-Smartphones kompatibel ist. Damit wäre «Tapit» noch obsoleter.

Kategorie: Schweiz
Tags: Android, Apple, Apple Pay, Entwicklung, Google, Mobiles Bezahlen, Orange, Schweiz, Sunrise, Swisscom, Tapit

macprime sucht Verstärkung!

Wir haben Grosses vor und möchten dazu unsere Redaktion erweitern.

Zur Verstärkung für unser kleines Team suchen wir deshalb am besten per Sofort folgende Unterstützung:

News-Redaktor/in

Möchtest du Teil des «Team macprime» werden? Dann melde dich bei uns.
Ausführliche Details zu den Aufgabenbereichen und Anforderungen finden sich in der Stellenausschreibung.

3 Kommentare

Kommentar von anonymous9640 (#28460)

so sehr ich Apple nicht mag, aber eines muss man ihnen lassen, mit ihrer Marktmacht, haben sie jeweils schnell jede Menge Partner mit an Board. Klar will Apple das Mobile Bezahlen mit iPhone für sich haben, schliesslich verdienen sie auch daran, deshalb ist der NFC Chip auch Apple Pay only.

Wie erfolgreich Apple Pay aber letztendlich ist, werden wir erst noch sehen. Ich z.B. sehe keine Grund meine NFC KK durch das iPhone zu ersetzen, schliesslich funktioniert die NFC KK auch wenn der Akku des iPhones leer ist.

Kommentar von MobileHexl (#28461)

Ich finde, Swisscom macht sonst eigentlich einen guten Job.
Aber im Mobile Bereich vergessen sie immer wieder, dass es nebst Android auch iPhone und Windowsphone gibt. Das gilt auch für Apps im Zusammenhang mit Swisscom TV.
Soviel ich weiss, hatten beim NFC Chip zum Bsp. die Windowsphone Smartphones als erste diese NFC Technologie an Board.
Zudem denke ich, dass wenn Swisscom so ein neues Zahlungssystem wie “Tapit” entwickelt, müsste man halt in einem kleinen Markt wie der Schweiz schauen, dass die drei Smartphone OS (Android, iPhone, Windowsphone) unterstützt werden. Zumal ja Swisscom auch Smartphones mit allen diesen drei OS verkauft.

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.