Apple sagt «The Banker»-Filmpremiere in letzter Minute ab

Eigentlich hätte Apples «The Banker» gestern als der Schlussfilm des «AFI Fest» gezeigt werden sollen. Es wäre gleichzeitig die Weltpremiere des Filmes gewesen. Stattdessen beendete aber der bereits in den Kinos zu sehende «Marriage Story» von Netflix das Filmfestival in Hollywood. Apple hat den Film in letzter Minute zurückgezogen – anscheinend untersucht Apple kürzlich aufgedeckte und «potentiell schädliche Anschuldigungen», die von einem Familienmitglied des verstorbenen Bernard Garrett Sr erhoben wurden. Garrett Senior wird im Film neben anderen Personen porträtiert. Der Film erzählt die bewegende Geschichte einem der ersten Afro-Amerikanischen Banker in den USA der 1950er und -60er-Jahre.

Trailer zu Apples Film «The Banker»

Zum historischen Periodendrama hat Apple erst kürzlich einen ersten Trailer veröffentlicht. Hauptdarsteller des Filmes sind Samuel L. Jackson («Pulp Fiction», «Jackie Brown», «The Hateful Eight»), Nicholas Hoult («Mad Max: Fury Road», «About a Boy») und Anthony Mackie («The Hurt Locker», «Captain America»-Reihe), der den nun angeblich angeschuldigten Garrett Senior mimt. Im Film ebenfalls zu sehen sind Michael Harney («Orange is the new Black»), Colm Meaney («Con Air»), Paul Ben-Victor («Daredevil») und Jessie T. Usher («Independence Day: Resurgence»). Auf dem Regie-Sessel sass und das Drehbuch verfasste George Nolfi («The Adjustment Bureau», «The Bourne Ultimatum»).

Der Film entstand nicht durch ein Auftrag von Apple, sondern der Mac-Hersteller hat sich die Vertriebsrechte am Film gesichert. Es war bisher vorgesehen, dass «The Banker» am 6. Dezember in den USA in den Kinos anlaufen wird und dann ab dem Januar 2020 auf Apple TV+ verfügbar gemacht hätte werden sollen.

Von Stefan Rechsteiner
Veröffentlicht am