Apple Pay neu in Aserbaidschan, Costa Rica und Kolumbien

Der Bezahldienst «Apple Pay» ist gestern in drei neuen Ländern verfügbar gemacht worden.

Stefan Rechsteiner

Mit Costa Rica und Kolumbien ist Apples Bezahldienst in zwei weiteren Mittel- und Südamerikanischen Ländern verfügbar. Weiter ist Apple Pay neu auch in Aserbaidschan gestartet. In allen drei Ländern können Kunden verschiedener Banken mit ihre Kreditkarten neu für den Bezahldienst von Apple aktivieren.

Aserbaidschan, Costa Rica und Kolumbien sind weltweit die Märkte 65 bis 67, in welchen Apple Pay offiziell verfügbar ist. Zuletzt ist der Dienst vor einem Monat in Bahrain und Chile, im August in Katar, Anfang Mai in Israel, Ende März in Südafrika und im Februar in Mexiko eingeführt worden.

Seit dem US-Start des Bezahldientes im Jahr 2014 ist Apple Pay abgesehen von Aserbaidschan, Costa Rica und Kolumbien in folgenden Märkten lanciert worden in: Australien, Bahrain, Belgien, Bulgarien, Brasilien, Chile, China, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Georgien, Griechenland, Grönland, Hongkong, Irland, Italien, Island, Israel, Japan, Katar, Kanada, Kasachstan, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Macau, Malta, Mexiko, Monaco, Montenegro, Österreich, Polen, Portugal, Russland, Rumänien, San Marino, Saudi-Arabien, Serbien, Singapur, Spanien, Schweden, Schweiz (seit Frühling 2015), Slowakei, Slowenien, Südafrika, Taiwan (Chinesisch Taipei), Tschechische Republik, Ukraine, Ungarn, Vatikan, Vereinigte Arabische Emirate, Vereinigtes Königreich, Weissrussland, Zypern sowie auf den Färöer-Inseln und den Kanalinseln Isle of Man, Guernsey und Jersey.

Quelle: iMore

Zugehörige Themen