Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

10 Jahre iPhone-Werbung

Veröffentlicht am Montag, 09. Januar 2017, um 06:18 Uhr von Stefan Rechsteiner

Zum heutigen 10. Geburtstag des iPhone haben wir in den Archiven gewühlt und hier eine Liste der wichtigsten Werbekampagnen und Werbespots zum Smartphone von Apple zusammengestellt.

Lesetipp: Die Geschichte des iPhones — In unserer Rubrik Apple History erzählen wir im letzten Kapitel der ausführlichen «Geschichte» die Entstehung des Apple-Smartphones.

«hello»

Aus dem macprime-Archiv: «Video: Apples iPhone-Werbung während der OSCAR-Verleihung» vom 26. Februar 2007

Über ein Monat nach der Vorstellung des ersten iPhone am 9. Januar 2007 liess Apple Ende Februar im US-Fernsehen den ersten Werbespot zum revolutionären neuen Gerät laufen. Seine Uraufführung hat er während der Übertragung der OSCAR-Verleihung in der Nacht vom 25. auf den 26. Februar 2007. Gezeigt wird das iPhone selbst aber nur kurz am Schluss. Im «Hello» getauften Werbespot zu sehen sind, passend zum Event, Ausschnitte aus bekannten alten sowie damals neuen Filmen und TV-Serien, in welchen die Schauspieler Telefone abnehmen und «Hello» (dt. «Hallo») sagen. So auch die Nachricht des Werbespots: Ein «Hello» fürs iPhone – «Coming in June».

Der mittlerweile legendäre erste Werbespot zum ersten iPhone: «hello»

Was kann ein iPhone?

Aus dem macprime-Archiv: «3 neue iPhone Werbespots (inkl. US-Release-Date, 29. Juni)» vom 4. Juni 2007

Da das iPhone im Januar 2007 vorgestellt, aber erst im Juni desselben Jahres in den USA auf den Markt kam, wusste die Öffentlichkeit bereits seit einem halben Jahr, dass da etwas gänzlich Neues kommen wird. Trotzdem musste für das neue Gerät ein Umdenken stattfinden, was ein Mobiltelefon alles machen kann. Mit den ersten Werbespots für das iPhone probierte Apple eben dies: das iPhone und seine Fähigkeiten zu erklären.

Ein Beispiel der ersten iPhone-Kampagne: der Werbespot «Never Been an iPod»

iPhone-3G-Kampagne

Aus dem macprime-Archiv: «Erster iPhone 3G Werbespot online» vom 9. Juni 2008

Im Frühling 2008, über ein Jahr nach der Vorstellung des ersten iPhones, wurde es Usus, dass Apples Konkurrenten in deren Werbe-Kampagnen ihre Geräte damit bewarben, dass sie die Vorzüge ihrer Geräte gegenüber dem iPhone hervorhebten. Als der Mac-Hersteller im Juni 2008 erstmals die zweite iPhone-Generation «iPhone 3G» der Weltöffentlichkeit zeigte, machte dies Apple mit einem eigenen solchen Werbespot.

Der Werbespot zur Vorstellung des iPhone 3G: «Hallway»

App Store

Aus dem macprime-Archiv: «App Store offiziell verfügbar» vom 10. Juli 2008

Für viele noch bedeutender als die Revolution, die das erste iPhone in Gang setzte, ist die Revolution, die der «App Store» einläutete. Eingeführt wurde er zusammen mit dem im Spätsommer 2008 veröffentlichten «iPhone OS 2». Heute ist der App Store nicht mehr von Smartphones wegzudenken, doch bei seiner Einführung musste Apple zuerst erklären, was der App Store ist und wie er funktioniert.

In Werbespots wie «Lonely Planet» zeigt und erklärt Apple die Idee des Jahrhunderts: den App Store

«There’s An App For That»

Aus dem macprime-Archiv: «Drei neue iPhone-Werbespots» vom 8. April 2008

Es gibt zwei Sätze aus Apples iPhone-Werbungen, die heute wohl jeder kennt. Einer davon wurde 2009 zum Allgemeingut: «There’s An App For That» (dt. «Auch dafür gibt es eine App»). Den Spruch hat sich Apple übrigens 2010 als eingetragenes US-Wahrenzeichen schützen lassen.

Gestartet ist der App Store im Sommer 2008 mit 1000 Apps. Bis zum Jahresende 2008 schwoll die Zahl auf über 15’000 Apps und im Verlaufe des Jahres 2009 auf über 100’000 Apps an. Die Revolution hat an Fahrt aufgenommen – und in den iPhone-Werbespot fokussiert Apple auf die enorme Vielfalt, die im App Store herrscht: Es gibt für alles eine App.

Gestartet noch mit dem iPhone 3G Anfang 2009, wurde die «There’s an App For That»-Kampagne auch mit dem iPhone 3GS weitergeführt. Stellvertretend für die Kampagne der Werbespot «Student» aus dem April 2009.

Die erste S-Generation

Aus dem macprime-Archiv: «Apple stellt neues ‹iPhone 3G S› vor» vom 8. Juni 2009

Als im Sommer 2009 die dritte iPhone-Generation vorgestellt wurde, führte Apple damit auch die die iPhone-Zyklen seither prägende «S»-Generationen-Politik ein. Auf jede grosse neue iPhone-Generation folgt eine Generation mit grösstenteils unverändertem Design, aber grundlegenden neuen Funktionen. Das «3G S» markierte 2009 den Start dieser Politik. In der Öffentlichkeit wurden in der Folge die «S»-Geräte aufgrund des gleichen Äusseren gegenüber der Vorgänger-Generation meist als «Zwischengeräte» ohne wirkliche Neuerungen in Missgunst gebracht. Im die Vorstellung des iPhone 3GS begleitenden Werbespot «Break In» (in Anlehnung auf «Hallway» von 2008) nimmt sich Apple diesem Problem gleich selbst an.

«This is the new iPhone» – das iPhone 3GS sieht aus wie das iPhone 3G

FaceTime dominiert iPhone-4-Werbung

Aus dem macprime-Archiv: «Apple stellt vor: iPhone 4 und iOS 4» vom 7. Juni 2010

Mit dem iPhone 4 beginnt Apple in seinen iPhone-Kampagnen, fast ausschliesslich eine Funktion zu bewerben. 2010 ist dies die neue Video-Konferenztechnologie «FaceTime». Der ebenfalls mit Werbespots bedachte erste hochauflösende Bildschirm «Retina Display» bekommt im Vergleich nur wenig Werbespot-Liebe von Apple.

Werbespot für die Videokonferenz-Technologie «FaceTime» im iPhone 4
Noch mehr FaceTime: «Big News»
Noch mehr FaceTime: «Smile»
Noch mehr FaceTime: «Meet her»

«Wenn du kein iPhone hast, dann hast du kein iPhone»

Wie weiter oben angekündigt, gibt es noch einen zweiten Satz aus Apples iPhone-Werbungen, die heute wohl jedes Kind kennt. Eingeführt wurde der Satz «Wenn du kein iPhone hast, dann hast du kein iPhone» mit dem iPhone 4 im Jahre 2011.

Einer der ersten Werbespots mit dem bekannten Satz: «App Store»

Als «If it’s not an iPhone, it’s not an iPhone» wärmte Apple den Spruch übrigens 2015 nochmals während einer Kampagne kurz auf.

Alter Spruch neu aufgelegt: «Wenn es kein iPhone ist, ist es kein iPhone»

Hallo Siri

Aus dem macprime-Archiv: «Zwei neue Siri-Werbespots von Apple» vom 18. April 2012

Mit der Einführung des digitalen Assistenten «Siri» mit dem iPhone 4S im Herbst 2011 wird die zwei Jahre zuvor eingeführte Spracherkennung des iPhone auf ein ganz neues Level gehoben. Apples Marketinganstrengungen zum iPhone 4S fokussieren sich denn auch hauptsächlich auf Siri.

Siri bringt eine schöne neue Welt: Man kann sich nun mit dem Smartphone unterhalten («Siri, snow today»?)

Die als «iCloud» neu aufgegleisten Cloud-Dienste des Unternehmens werden zwar auch mit Werbespots beglückt, dieser laufen im Vergleich aber nur nebenbei.

Apple zeigt in «iCloud», was die Idee hinter dem neuen Cloud-Dienst ist
Auch in «Harmony» wird iCloud beworben

Im Herbst 2011 holt sich Apple für das iPhone-Marketing auch erstmals Prominente mit ins Boot und lässt Martin Scorsese, Zooey Deschanel, John Malkovich und Samuel L. Jackson in iPhone-4S-Werbespots auftreten.

Siri-Werbung mit Martin Scorsese
Siri-Werbung mit Zooey Deschanel
Siri-Werbung mit John Malkovich
Siri-Werbung mit Samuel L. Jackson

Neue Bildsprache

Aus dem macprime-Archiv: «Neue Apple-Kampagne: ‹Designed by Apple in California›» vom 18. April 2012

Mit den ersten Werbespots zum iPhone 5 führt Apple im Herbst 2012 eine neue visuelle Sprache ein, die das Unternehmen ab dem Sommer 2013 auch für eine neue Imagekampagne mit dem Titel «Designed by Apple in California» nutzt und die Apple-Werbung der nächsten Jahre definiert.

In den Werbespots rücken die eigentlichen Produkte in den Hintergrund und sind meist kaum zu sehen. Die Macher lassen stattdessen Bilder und Szenen aus dem alltäglichen Leben sprechen.

Definierend für die nächsten Jahre: die neue Bildsprache in Apples ersten iPhone-5-Werbespots «Music Every Day», …
… «Photos Every Day» …
… und «FaceTime Every Day»

Auch in der iPhone-5S-Kampagne im Herbst 2013 rückt das eigentliche Produkt treu Apples neuer Bildsprache in den Hintergrund:

Der iPhone-5S-Werbespot «Dreams»

So. Viel. Unterschiedliches. Im. Store.

Aus dem macprime-Archiv: «Zwei neue iPhone-Werbespots von Apple» vom 12. März 2013

Im Frühjahr 2013 bewirbt Apple sein Smartphone wieder mit Videos, in denen das iPhone frontal in die Kamera gehalten wird. Zu diesem Zeitpunkt ist der App Store auf fast etwas zwischen 775’000 und 900’000 Apps angewachsen. Die Kampagne zeigt entsprechend erneut die enorme App-Store-Vielfältigkeit auf.

Hunderttausende Apps – da ist für jeden etwas dabei: «Brilliant»
Auch 2015 (mittlerweile umfasste der App Store über 1.5 Millionen Apps) wurde noch einmal in einer Kampagne für die App-Store-Vielfalt geworben: «Amazing Apps»

Farbig

Aus dem macprime-Archiv: «Apple zeigt neuen iPhone-5c-Werbespot während EMMY-Verleihung» vom 23. September 2013

Mit einer eigenen Sprache mit ganz viel Farbe wirbt Apple für das neue Plastik-iPhone «5c». Für das iPhone mit farbenfrohem Äusseren lässt Apple im Herbst 2013 und Frühjahr 2014 wahrscheinlich unzählige Marketing-Millionen springen.

In Anlehnung an den ersten iPhone-Werbespot «Hello» wirbt Apple mit «Greetings» für das neue iPhone 5c

Klein und Gross: iPhone 6 und iPhone 6 Plus

Aus dem macprime-Archiv: «iPhone 6 und iPhone 6 Plus — Apple zeigt achte iPhone-Generation» vom 09. September 2014

Die achte iPhone-Generation kam 2014 erstmals nicht mehr nur in einer Grösse, sondern mit zwei verschiedenen Display-Grössen daher. Das «iPhone 6» und das «iPhone 6 Plus» wurden in ihrer ersten Kampagne einander gegenübergestellt. Dazu standen Apple in den USA Justin Timberlake und der TV-Moderator und Komiker Jimmy Fallon helfend zur Seite. In Grossbritannien kamen die beiden Hauptdarsteller der Erfolgs-Sitcom «IT Crowd», Richard Ayoade (alias «Maurice Moss») und Chris O’Dowd (alias «Roy Tenneman»), zum Zuge — und im deutschsprachigen Raum wurden die Werbespots mit den Komikern Joko und Klass vertont.

6 und 6 Plus: Justin Timberlake und Jimmy Fallon

_

6 und 6 Plus: Ayoade und O’Dowd
6 und 6 Plus: Joko und Klass

«Aufgenommen mit dem iPhone»

Aus dem macprime-Archiv: «Aufgenommen mit dem iPhone: ‹The Human Family›» vom 12. August 2016

Ebenfalls zur Bewerbung des iPhone 6 hat sich Apple und seine Werbeagenturen TBWA/Media Arts Lab und OMD etwas ganz spezielles einfallen lassen. Statt das Design des neuen iPhone, neue technische Errungenschaften oder neue Software-Funktionen zu bewerben, zeigt die neue Werbekampagne einfach nur von einer Jury ausgewählte Fotos, die ganz normale iPhone-Nutzer aufgenommen haben.

Die weltweit gross angelegte Kampagne wurde Ende 2014 mit Inseraten und Plakaten gestartet und bis heute mehrmals neu aufgelegt — auch mit Werbespots.

Eine von diversen «Shot on iPhone»-Werbespots
Eine von diversen «Shot on iPhone»-Werbespots
Eine von diversen «Shot on iPhone»-Werbespots
Eine von diversen «Shot on iPhone»-Werbespots

iPhone 6s

Aus dem macprime-Archiv: «Zwei weitere Werbespots zum iPhone 6s» vom 26. April 2016

Beim iPhone 6s sah sich Apple wieder dazu genötigt, die Öffentlichkeit darüber zu unterrichten, dass das neue iPhone trotz «altem» Design und trotz S-Generation viel Neues bietet. Die im Frühjahr 2016 lancierten Werbespots zeigen denn auch in schneller Abfolge verschiede neue und verbesserte Funktionen des neuen iPhone.

Kleines Mädchen filmt «Onions»
Das iPhone kann so vieles: «Less Time»
Das iPhone kann so vieles: «Fingerprint»

«Practically Magic»

Aus dem macprime-Archiv: «Apple zeigt iPhone 7 und iPhone 7 Plus mit Dual-Kamera» vom 07. September 2016

Bei der Bewerbung der neuesten iPhone-Generation — dem vor vier Monaten vorgestellten iPhone 7 — fokussiert sich Apple bisher pro Werbespot auf eine grosse neue Funktion der neuen Geräte. Präsentiert werden die neuen Funktionen jeweils mit einer kurzen Geschichte, in der die Neuerung zum Tragen kommen. In drei Werbespots zeigt Apple das «praktischerweise magische» iPhone 7 mit Stereo-Sound, lichtstarker Kamera und wasserfestem Gehäuse.

iPhone 7: Wasserfest …
… mit Stereo-Lautsprechern …
… und lichtstarker Kamera.

Bonus: Das Krümelmonster

Aus dem macprime-Archiv: «Krümelmonster wirbt für das iPhone» vom 17. März 2016

Im März 2016 veröffentlichte Apple einen iPhone-6S-Werbespot mit dem Krümelmonster der Sesamstrasse. Darin beworben wird die Möglichkeit, den digitalen Assistenten Siri auf dem Smartphone durch das sagen von «Hey Siri» zu aktivieren, anstatt dafür das Gerät berühren zu müssen. Der witzige Werbespot wurde alleine auf YouTube bis heute fast 12.8 Millionen Mal aufgerufen.

iPhone-6s-Werbespot «Time» mit dem Krümelmonster
Weil «Time» so beliebt war, gab es auch noch ein Making-of mit dem Krümelmonster

Kategorie: Apple
Tags: 2007, Apple, iPhone, Video, Werbespot, Werbung

Noch keine Kommentare

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.