Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

iWatch: Betriebssystem von Apple — Uhr von Swatch? (Update)

4 Kommentare — Veröffentlicht am Donnerstag, 24. Juli 2014, um 13:40 Uhr von Patrick Bieri

Apple soll mit mit mindestens einem Uhren-Unternehmen zusammenarbeiten, um gemeinsam intelligente Uhren auf den Markt zu bringen. Bei diesem einen Uhren-Unternehmen soll es sich um Swatch handeln. Apple soll das Betriebssystem liefern, während Swatch angeblich die Geräte baut. Die von den Dritt-Herstellern produzierten intelligenten Uhren sollen über unterschiedliche Designs verfügen und zu unterschiedlichen Preisen verfügbar sein.

Gerüchten zufolge kooperiert Apple mit mindestens einem Uhren-Unternehmen, um schon bald mehrere intelligente Uhren auf den Markt zu bringen. Diejenigen Unternehmen, die mit Apple kooperieren, sollen auch die Marke «iWatch» nutzen können.

Die Informanten wollen erfahren haben, dass bereits eine Partnerschaft zwischen Apple und Swatch besteht. Im Rahmen dieser Kooperation soll Swatch verschieden gestaltete iWatches auf den Markt bringen. Die Modellpalette soll von modischen Geräten bis zu technischen Geräten reichen. Damit sich möglichst viele Nutzer angesprochen fühlen, sollen in verschiedenen Preiskategorien Geräte angeboten werden.

Apples eigene «iWatch»

Neben intelligenten Uhren der Dritt-Hersteller, welche die Marke «iWatch» tragen dürften, könnte Apple auch eine eigene intelligente Uhr unter dieser Marke auf den Markt bringen. Bereits seit Monaten kursieren Gerüchte um eine intelligente Uhr von Apple. Die Gerüchte gehen in unterschiedliche Richtungen. Einige Analysten spekulieren über eine Vielzahl von Sensoren, die in der intelligenten Uhr eingebaut sind.

Andere Analysten erwarten lediglich eine Integration von Basis-Funktionen. Insbesondere auf weitreichende Gesundheits-Funktionen soll Apple verzichten. Der Grund hierfür sollen regulatorische Anforderungen der Behörden sein.

Übernimmt Apple Microsofts und Googles Strategie?

Google hat im März das Betriebssystem Android Wear vorgestellt. Das Betriebssystem soll auf intelligenten Uhren und anderen tragbaren elektronischen Geräten zum Einsatz kommen. Mit «Android Wear» will Google zahlreiche Funktionen, die bereits aus Android-Geräten bekannt sind, auf die tragbaren Geräte übertragen.

Google stellt dabei wie bisher beim normalen Android wie seit jeher Microsoft bei Windows lediglich das Betriebssystem zur Verfügung. Die intelligenten Uhren, Smartphones, PCs und sonstige Geräte selbst werden von Dritt-Herstellern produziert. Damit wälzt Google das Entwicklungs-Risiko auf andere Hersteller ab. Eine ähnliche Strategie könnte nun auch Apple einschlagen, falls die Gerüchte zutreffen sollten. Dies wäre jedoch ein extremer Richtungswechsel, den Apple so einschlagen würde.

Swatch will noch keine intelligente Uhr veröffentlichen

Der Swatch-CEO Nick Hayek verneinte im Juni die baldige Lancierung einer eigenen intelligenten Uhr. Die Entwicklungen auf dem Smartwatch-Markt setzen ihn noch nicht unter Zugzwang, wie Hayek damals überzeugt war. Die Swatch-Group wird sich gemäss dem CEO nicht an einem Wettrennen um die schnellste Lancierung einer intelligenten Uhr beteiligen.

Nick Hayek stellte damals auch klar, dass Swatch aber sehr wohl über das notwendige technologische Portfolio verfüge, um innert kürzester Zeit eine intelligente Uhr zu lancieren.

Der Swatch-CEO ist der Entwicklung rund um intelligente Uhren nicht abgeneigt. Nick Hayek sieht in den neusten technologischen Entwicklungen Chancen für die gesamte Uhren-Industrie.

Update: Swatch bestreitet Gerücht 14:15 Uhr

Wie Reuters berichtet, hat sich eine Sprecherin der Swatch Group zum Bericht von VentureBeat geäussert. Die Dame bestritt den Bericht, wonach Swatch für Apple Uhren baue, auf welchen ein Betriebssystem des iPhone-Herstellers laufe. Laut der Sprecherin bestehen zwischen Swatch und «Mobiltelefon-Hersteller» nur Beziehungen, die sich um einzelne Bauteile drehen. Auf diese Beziehungen verweist das Unternehmen schon länger wenn es um allfällige Kooperationen zwischen dem Schweizer Uhren-Gigant und Apple oder anderen ICT-Firmen geht.

Kategorie: Gerüchte
Tags: Apple, Gerüchte, Intelligente Uhr, iWatch, Swatch, Technologie, Uhr, Uhrenindustrie

🕵🏼 macprime sucht Verstärkung!

Wir haben Grosses vor und möchten dazu unsere Redaktion und unser Entwicklungs-Team erweitern.

Zur Verstärkung für unser kleines Team suchen wir deshalb am besten per Sofort folgende Unterstützung:

Möchtest du Teil des «Team macprime» werden? Dann melde dich bei uns.
Ausführliche Details zu den Aufgabenbereichen und Anforderungen finden sich in den Stellenausschreibungen.

4 Kommentare

Kommentar von sandiro (Gelöschter User) (#28140)

#1 Wenn Apple keine Gesundheitsfunktionen implementiert, müssten sie sich schon was anderes überlegen, damit sich die Uhr auch wirklich verkauft.
#2 Wenn dann dutzende Uhren iWatch heissen, wirds irgendwann unübersichtlich und verwirrend.
#3 Apple verdient das Geld mit Hardware - würden andere Hersteller die Uhren verkaufen, verdienen sie nichts/wenig daran. Mit der Uhr wird zwar die Abhängigkeit zu Apple gestärkt, allerdings glaube ich kaum, dass sich das schlussendlich lohnt.
#4 Wie schon geschrieben wurde: Apple fährt doch sonst auch keine Android-Strategie…

Kommentar von sierra (#28141)

@Rechsteiner Ich weiss nicht wieviel Du von Uhren verstehst. Sicher ist aber dass Swatch/Omega die Nr 1 neben Rolex ist.

Swatch hat seit 1995 Uhren die eine gewisse Intelligenz beinhalten. Es gibt heute noch Leute in 700 Skigebieten die mit der Swatch den Zugang zum Skigebiet haben. Neben der Batterie welche äusserst langlebig ist (Mittelwert 2 Jahre)
gibt es anch einen RF ID Chip mit ISO Standard der die Aufzeichnungen sichert. Sozusagen das Backup in der Uhr.

Apple hat bei Uhren NULL Expertise. Die beginnen bildlich gesprochen 1890 wo Omega schon 50 Jahre hinter sich hat.

Das grösste Problem für Apple dass Ihre “Uhr” nicht aussieht wie eine Casio/Seiko LCD von 1975 - der Designeralptraum
Die meisten konnten “alles irgendwie” Taschenrechner, Start - Stop, Rundenzeiten, Hintergrundlicht etc. Ganz zu schweigen vom IR (Infra Red) Schnittstelle dazu gab es Windows 3.0/95 “Uebermittlungssoftware.

Wer das erleben will schaut sich im Internet mal nach Seiko LCD Uhr Manual um.

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.