Apple bezieht Schweizer-Kartendaten neu auch direkt von swisstopo

Wie für viele andere Regionen der Welt bezog Apple die Geodaten für die Schweiz in der eigenen «Karten»-App bisher hauptsächlich durch den Navi-Hersteller TomTom. Dieser wiederum baut für seinen Datensatz unter anderem auf die Geodaten des Bundesamt für Landestopografie, «swisstopo».

Wie aus dem kürzlich aktualisierten Quellen-Verzeichnis von Apples Karten-App hervorgeht, bezieht Apple für die Schweiz neu Kartendaten auch direkt vom hiesigen Bundesamt.

Kam es bisher zu Änderungen im swisstopo-Datensatz, musste zuerst TomTom diese Änderungen von swisstopo übernehmen und dann in einem zweiten Schritt auch Apple die Änderungen von TomTom in die Karten-App einfliessen lassen. Mit dem direkten Bezug der swisstopo-Daten könnten so künftig Änderungen in den Geodaten des Bundesamtes schneller ihren Weg in die Karten-App finden.

Das Bundesamt bietet eine Vielzahl an Geodaten für die ganze Schweiz an – darunter auch hochauflösende Luftbilder. Seit letztem Jahr erfasst swisstopo die Schweiz auch mithilfe Airbone-LiDAR als digitale Oberflächenmodelle. Die Geodaten von swisstopo sind seit Anfang März kostenlos zur freien Nutzung verfügbar – womöglich ist dies mit ein Grund, warum Apple die Karten-Daten neu auch direkt von swisstopo bezieht.

Für die Schweiz greift Apple für die Karten-App des Weiteren auch auf die Unternehmenseinträge von localsearch (frühere Swisscom Directories) und für die ÖPNV-Angaben auf die Daten des öffentlichen Nahverkehrs der Schweizerischen Bundesbahnen SBB zurück.

Von Stefan Rechsteiner
Veröffentlicht am

Kommentare

Anmelden um neue Kommentare zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Nutzer können bei diesem Inhalt Kommentare hinterlassen. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.