Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

Wohl keine Updates mehr für Mac OS X Snow Leopard

9 Kommentare — Veröffentlicht am Montag, 03. März 2014, um 07:02 Uhr von Stefan Rechsteiner

Als am vergangenen Mittwoch das Update für die SSL-Lücke in OS X veröffentlicht wurde, bestätigte sich der mögliche Umstand, dass Mac OS X Snow Leopard bei Aktualisierungen von Apple künftig nicht mehr berücksichtigt wird. Neben dem umfangreichen Mavericks-Update auf Version 10.9.2, erhielten auch «Mountain Lion» (10.8) und «Lion» (10.7) je ein entsprechendes Sicherheitsupdate. Aussen vor gelassen wurde die mittlerweile viereinhalb Jahre alte Mac-OS-X-Version 10.6 — Snow Leopard. Bereits im vergangenen Dezember, als Safari 6 und 7 ein kleineres Patch bekamen, wurde die letzte mit Snow-Leopard-kompatible Safari-Version (5.1.10) nicht mehr berücksichtigt. Die bisher letzte Aktualisierung für den Schneeleoparden veröffentlichte Apple im September 2013 in der Form eines Sicherheitsupdates.

Bis vor kurzem verstand sich Apples OS-X-Updatepolitik darin, dass jeweils die neusten zwei OS-X-Versionen durch Updates berücksichtigt wurden. Jeweils kurz vor oder nach dem Erscheinen einer neuen Major-Version — wie Tiger, Leopard, Snow Leopard oder Lion — wurde die Vorvorgänger-Version ein letztes Mal aktualisiert. Seit Apple bei der Veröffentlichung einer neuen OS-X-Version mit Lion im Jahr 2011 aber auf einen einjährigen Tur­nus wechselte, änderte sich auch diese Update-Tradition. Snow Leopard hätte nach der ehemaligen Update-Politik eigentlich im Sommer 2012, beim Erscheinen von OS X 10.8 Mountain Lion, ein letztes Mal aktualisiert werden sollen — wurde aber bis im vergangenen Herbst, dem Erscheinen von OS X 10.9 Mavericks, mit Updates bedacht.

Beim letztwöchigen Sicherheits-Update wurde auch OS X Lion, der Vorvorgänger vom aktuellen OS X Mavericks, aktualisiert. Auch Lion hätte also nach der alten Politik bereits zwei Jahre nach seinem Release, demnach im vergangenen Sommer, «aufgegeben» werden müssen. Da weder bei Lion noch bei Snow Leopard nach dem bisherigen Schema Updates verteilt wurden, dürfte Apple neu nicht nur mehr die aktuellsten zwei Versionen, sondern die aktuellsten drei Versionen mit neuen Sicherheitsupdates versorgen.

Unter anderem die kürzere Dauer zwischen neuen Major-Versionen führte wohl dazu, dass Apple neu drei statt wie früher zwei OS-X-Versionen mit Updates eindecken muss. Anders als zum Beispiel Konkurrent Microsoft kommuniziert Apple ausserdem keine offiziellen Support-Laufzeiten für Betriebssysteme.

Das «Windows XP» von Apple

Laut den Internet-Statistiken von Net Applications benutzen nach wie vor fast 20 Prozent aller erfassten Mac-User das viereinhalb-jährige Betriebssystem. Demnach benutzen sogar mehr Mac-User das antiquitierte Snow Leopard als dessen Nachfolger, OS X Lion, welches nur auf gut 16 Prozent Mac-Marktanteil kommt. Auch die Zugriffs-Statistiken von macprime.ch des Monats Februar ergeben ein ähnliches Bild: Nach der aktuellsten OS-X-Version Mavericks mit knapp 74 Prozent und dessen Vorgänger Mountain Lion mit knapp 10 Prozent folgt mit knapp 8.5 Prozent bereits Snow Leopard — noch vor Lion mit gut 6.5 Prozent aller Zugriffe.

Mac-Zugriffe auf macprime.ch im Monat Februar 2014

Durch die nach wie vor relativ starke Verbreitung gilt Snow Leopard auch als das «Windows XP» von Apple. Das Betriebssystem von Microsoft wurde im Herbst 2001 veröffentlicht. XP erwies sich als sehr erfolgreich, leider aber auch als sehr unsicher und wie sich in den letzten Jahren ausserdem zeigte: als sehr hartnäckig. Noch heute laufen laut Net Applications fast 31.5 Prozent aller Computer mit dem dreizehn-jährigen Betriebssystem. Der Lebenszyklus des altertümlichen OS soll nun nach etlichen Verlängerungen im April 2014 beendet werden — bis dann bietet Microsoft offiziell Support für das Betriebssystem an. Während Microsofts XP-Problem zwar einiges gravierender ist, bleiben durch das Ausbleiben von neuen Updates für Snow Leopard durch Apple geschätzte 1 von 5 Macs ohne Schutz vor Angriffen.

Warum sich Snow Leopard nach wie vor als derart beliebt erweist, ist nicht schwierig zu ergründen. Snow Leopard ist zum einen das letzte Betriebssystem, welches noch Applikationen ausführen kann, welche eigentlich für die PowerPC-Architektur geschrieben wurde. In Lion wurde die Rosetta-Technologie, welche das Ausführen der alten Programme auch auf Intel-basierenden Macs erlaubt, aus dem Betriebssystem entfernt. Zum anderen gilt Snow Leopard als das letzte Mac-Betriebssystem, welches keinen all zu grossen Einfluss seitens iOS erfuhr. Viele Snow-Leopard-Benutzer aktualisieren nicht auf eine der neueren Versionen, weil sie den Weg, den Apple seit Lion mit der OS-X-Benutzeroberfläche und -Bedienung eingeschlagen hat, nicht goutieren. Mit OS X Mavericks ist Apple in einigen Punkten wieder etwas von diesem Weg abgekommen — insbesondere durch das Entfernen der skeumorphischen Metaphern in der Benutzeroberfläche einiger Lion- und Mountain-Lion-Programme.

Wer seinen Mac auf das neue OS X Mavericks aktualisieren möchte, findet im macprime.ch Lexikon eine ausführliche Anleitung zum Umstieg auf das neue OS.

Wie lange noch Updates für Lion und Mountain Lion?

Dass Apple künftig tatsächlich die drei letzten OS-X-Versionen mit Updates versorgen wird, ist jedoch alles andere als gesichert. Im vergangenen Dezember wurden die beiden Systeme nicht durch ein Sicherheitsupdate berücksichtigt, während das neue OS X Mavericks diverse Lücken geflickt bekam. Das letztwöchige Update behob entsprechend ganze 26 potentielle Lücken in Mountain Lion und deren 21 in Lion.
Apple könnte inskünftig statt Updates für diese beiden Systeme zu liefern dahingehend argumentieren, dass der Versions-Sprung auf das neue OS X 10.9 Mavericks kostenlos ist. Entsprechenden Benutzern wird Mavericks auch entsprechend als Update im Mac App Store vorgeschlagen.

Die nächsten Monate, und damit die kommenden Updates und Sicherheitsupdates, werden zeigen, ob Apple künftig eine 3-Versionen-Updatepolitik verfolgen wird, oder für Benutzer von Lion und Mountain Lion auf das kostenlose Update auf Mavericks setzen wird. Snow Leopard, so scheint es, ist in den Ruhestand geschickt worden.

Kategorie: Software
Tags: Apple, Betriebssystem, Mac OS X, Mac OS X 10.6 Snow Leopard, Mac OS X 10.7 Lion, Microsoft, OS X, OS X 10.8 Mountain Lion, OS X 10.9 Mavericks, Sicherheitslücke, Sicherheitsupdate, Snow Leopard, Update, Windows, Windows XP

macprime sucht Verstärkung!

Wir haben Grosses vor und möchten dazu unsere Redaktion erweitern.

Zur Verstärkung für unser kleines Team suchen wir deshalb am besten per Sofort folgende Unterstützung:

News-Redaktor/in

Möchtest du Teil des «Team macprime» werden? Dann melde dich bei uns.
Ausführliche Details zu den Aufgabenbereichen und Anforderungen finden sich in der Stellenausschreibung.

9 Kommentare

Kommentar von Anne (#27859)

Nun sitze ich mit Snow Leopard da, im Ruhestand, wie es so schön formuliert ist. Ich bin 2010 endlich von den hässlichen Windows-Kisten auf ein schickes MacBook umgestiegen und es hat seine Zeit gedauert, bis ich mich auf das neue System mit all den tollen Programmen umgestellt und gewöhnt hatte. Schon wieder Neues durch eine Aktualisierung auf die Version Lion wollte ich damals nicht gleich und es ist verblieben.
Bleibt jetzt für mich nur noch ein neues MacBook? Ein teurer Spaß, denn ich habe mir erst vor zwei Wochen das iPad Air gekauft.

Kommentar von paddington64 (#27865)

Ich gehöre zu jenen, die von Snow Leopard direkt auf Mavericks umgestiegen sind - und dies nur wegen des Wechsels auf ein neues Macbook (das alte läuft weiter mit dem Schneeleoparden). Der Grund ist im Artikel aufgeführt: Rosetta. Im Lauf der Zeit häuften sich auf meiner Harddisk etliche kleine und grosse Programme an, die ich schätzen gelernt hatte und die unter den späteren Systemen nicht mehr laufen. Deren Wert war für mich höher als die Neuerungen in Lion und Mountain Lion. Bzw. ich wollte mir die Kosten für den Neukauf oder die Updates sparen.

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.