075 – eine zweite mobile Vorwahl für die Swisscom

Da die Nummerblöcke der bekannten Swisscom-Vorwahlnummer 079 in absehbarer Zeit aufgebraucht sein werden, hat der Schweizer Branchen-Primus beim Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) einen Antrag für Nummern aus dem 075-Nummernbereich gestellt. Künftig wird die Swisscom mit «075» eine zweite mobile Vorwahlnummer ein. Vorerst sollen die neuen Vorwahlnummern für Daten-Abos vergeben werden.

Mit der Einführung des ersten digitalen Mobilfunknetzes in der Schweiz hat Swisscom 1993 die ersten SIM-Karten eingeführt – damals noch in Kreditkartengrösse. Mittlerweile sind laut Infos der Swisscom rund 6.4 Millionen Swisscom-SIM-Karten im Umlauf und die Zahl steige laufend an. Ein Grossteil der SIM-Karten werden in Mobiltelefonen, Smartphones, Tablets und Notebooks genutzt, aber auch für die Kommunikation von Maschinen mit anderen Maschinen seien rund 320’000 SIM-Karten im Einsatz.

Obwohl nicht mehr benötigte Nummern nach spätestens zwei Jahren wiedervergeben werden, ist der vom BAKOM vergebene 079-Nummernblock allmählich aufgebraucht. Voraussichtlich Ende 2014 dürfte es daher keine neuen SIM-Karten mit der 079-Vorwahl mehr geben.

Die Swisscom setzt die neuen 075er Nummern vorerst bei SIM-Karten für Datenabos bei Geschäftskunden ein. Die 079-Vorwahl bleibt deshalb bis auf weiteres als Erkennungsmerkmal für eine Rufnummer von Swisscom für das Mobiltelefon bestehen. Privatkunden, die ein neues Abo bei Swisscom abschliessen, sollen voraussichtlich 2015 erste Rufnummern mit der neuen Vorwahl 075 erhalten.

Die 075-Nummern waren früher Teil der Landesvorwahl des Fürstentum Liechtenstein («+41 75»). Per 12. April 2001 wurden sie aufgehoben, nachdem am 5. April 1999 die neue Landesvorwahl +423 eingeführt wurde.

Von Stefan Rechsteiner
Veröffentlicht am

5 Kommentare

Anmelden um neue Kommentare zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Nutzer können bei diesem Inhalt Kommentare hinterlassen. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.