watchOS 9

Apple-Watch-Betriebssystem (2022)

Gut sieben Jahre nach der Markteinführung der ersten Apple Watch hat Apple anlässlich der Entwicklerkonferenz «WWDC» Anfang Juni 2022 der Öffentlichkeit erstmals einen Blick auf die neunte Generation von «watchOS» gewährt. Veröffentlicht wird die neue System-Version Mitte September 2022. Derzeit befindet sich watchOS 9 in einer Beta-Phase.

Quick-Facts

  • Erstmals der Öffentlichkeit gezeigt anlässlich der WWDC22 im Juni 2022
  • Beta-Phase läuft seit Montag, 6. Juni 2022
  • Veröffentlichung von watchOS 9: am 12. September 2022

Inhaltsverzeichnis

  1. Kompatibilität

  2. Beta-Phase von watchOS 9

  3. Erste Vorschau während WWDC22

  4. Weitere spannende Neuerungen in watchOS 9

Kompatibilität

watchOS 9 kann auf allen Apple-Watch-Modellen installiert werden, die in den letzten vier Jahren neu auf den Markt gekommen sind – heisst konkret: ab der «Series 4». Zusätzlich benötigt wird ein iPhone mit iOS 16 – also mindestens ein iPhone 8.

Beta-Phase von watchOS 9

Die Beta-Phase zu tvOS 16 hat am 6. Juni 2022 mit einer Vorabversion für Entwickler begonnen. Ab Juli 2022 erhielten auch Mitglieder von Apples öffentlichem Beta-Programm Zugriff auf Betas von tvOS 16. Nach 7 Beta-Versionen und einer RC wurde die finale Version von tvOS 16 am 12. September 2022 veröffentlicht.

Erste Vorschau während WWDC22

Eine knappe Viertelstunde der gut 100-minütigen WWDC22-Eröffnungskeynote widmete Apple der neuen watchOS-Generation. Vorgestellt wurde watchOS 9 von:

Kevin Lynch
VP, Technology
Vorgetragen: «Vier neue Zifferblätter», «Neue UI für Siri und Mitteilungen», Neuerungen bei der Podcast-App» und «Mehr Möglichkeiten für Entwickler»
Craig Bolton
Senior Manager, Fitness Technologies
Vorgetragen: «Viel Neues in ‹Trainings› – insbesondere für Jogger und Schwimmer»
Dr. Sumbul Ahmad Desai
VP, Health
Vorgetragen: «Schlafphasen-Tracking mit der Apple Watch», «Afib History» und «Medikamente»

Neues gibts in watchOS 9 vorrangig in den drei Fokus-Bereichen der Uhr: dem verbunden, aktiv und gesund sein.

Vier neue Zifferblätter

Mit watchOS 9 stossen vier neue Zifferblätter zur Sammlung der Apple Watch hinzu. Ein neugestaltetes «Astronomie» nutzt das grosse Display der neueren Apple-Watch-Modelle besser aus und zeigt neu die aktuellen Wolken weltweit live an. Das «Mond»-Zifferblatt zeigt anhand des Mondkalenders traditionelle Feiertage an – aus dem chinesischen, islamischen und hebräischen Kalender. «Playtime» wurde von Künstler Joi Fulton gestaltet und zeigt interaktive Zahlen. Bei «Metropolitan» wird Apple zufolge die «Uhren-Typografie» zelebriert – dies mit einer neuen Schrift, die sich dynamisch dehnt, wenn an der Digital Crown gedreht wird.

Überdies lassen sich diverse Zifferblätter, bei denen bisher keine Komplikationen verfügbar waren, neu auch mit ebensolchen ausstatten.

Neue UI für Siri und Mitteilungen

In watchOS 9 wird die Siri-Animation wie bereits auf allen anderen Apple-Systemen nicht mehr den ganzen Bildschirm übernehmen, sondern im Vordergrund der aktuellen Anzeige dargestellt.

Weiter erhielten die Benachrichtigungs-Banner modernisiertes Äusseres (ähnlich iOS).

Aktive Applikationen sind ausserdem neu im Dock von watchOS endlich am Anfang (also ganz oben) festgepinnt, sodass schneller auf sie zugegriffen werden kann.

Neuerungen bei der Podcast-App

Die Podcast-App wird auf der Apple Watch nützlicher – nun können über die Suche und «Listen Now» neue Podcasts entdeckt und abonniert werden. Ausserdem kann die App neu auch via «Familien-Setup» für Kinder freigegeben werden.

Mehr Möglichkeiten für Entwickler

Dank den beiden neuen API «Share Sheet» und «Photos Picker» können Inhalte und ausgewählte Fotos in Apps einfacher mit Freunden und Bekannten geteilt werden.

Die «CallKit»-API ermöglicht neu das Starten und Beenden sowie Stummschalten von VoIP-Anrufen in Apps direkt von der Apple Watch aus.

Ebenfalls neu können Entwickler ihre watchOS-Apps einfacher mit Apple TV nutzen.

Viel Neues in «Trainings» – insbesondere für Jogger und Schwimmer

«Inspiriert von Hochleistungs-Athleten» erweitert der Mac-Hersteller die «Trainings»-App der Apple Watch um neue Metriken, Ansichten und Erlebnisse – beginnend mit «Laufen».

Beim Joggen oder Langstreckenlauf sei es «unabhängig vom Niveau» möglich, dank Metriken die eigene Leistung besser zu verstehen und einzuschätzen und durch Umstellung des Trainings die Gefahr von Verletzungen zu verringern.

Für die Effizient des Laufens zu messen, gibt es in watchOS 9 drei neue Metriken zur Messung der Laufform. Ermöglicht werden diese durch clevere Auswertungen der Uhr-Sensoren sowie künstlicher Intelligenz.

Die neuen Metriken sind «Vertical Oscillation (Vertikale Schwingung)», «Stride Length (Schrittlänge)» und «Ground Contact Time (Bodenkontaktzeit)».

Zusätzlich zu diesen nützlichen neuen Metriken bietet die Training-App auch neue Ansichten wie Segmente, Splits und Höhenkurven sowie eine Anzeige der aktuellen Herzfrequenz-Zone, eine neue «Power Metric»-Ansicht sowie einen direkten Zugang zu den Aktivitäts-Ringen.

«Um das Laufen zu strukturieren» lassen sich neu auch benutzerdefinierte Trainings anlegen. Wenn beispielsweise versucht wird, die Geschwindigkeit oder die Ausdauer zu verbessern, kann ein Training mit Distanz- und Zeitintervallen erstellt werden, welches sowohl Anstrengungs- und Entspannungs-Teile enthält, die nach Bedarf wiederholt werden können. Neu gibt es auch «Alarme» für bestimmte Aspekte eines Trainings. So kann unter anderem die Herzfrequenz-Zone, in welcher trainiert werden soll, oder das Tempo oder die Trittfrequenz überwacht werden. Während des Laufs leiten diese Alarme sowohl mit haptischem als auch mit sprachlichem Feedback an. So ist man stets informiert, wann sich die Anstrengungs- und Erholungs-Phasen abwechseln, wann das Tempo erhöht werden sollte, wann die Herzfrequenz unter die gesetzte Zielzone fällt, und so weiter.

Wenn öfter auf der gleichen Route trainiert wird, erkennt dies die Training-App neu automatisch und speichert sie entsprechend ab – so kann künftig ohne weiteres Zutun gegen die letzte oder beste Zeit auf dieser Route angetreten werden.

All diese umfangreichen Neuerungen sind nicht nur im Training «Laufen» verfügbar, sondern «in vielen weiteren Trainings wie Wandern, Hochintensives Intervalltraining (HIIT) und funktionales Krafttraining».

Für Triathleten gibt es ein neues Multi-Sport-Training, welches anhand cleverer Sensor-Auswertung automatisch erkennt, wenn eine Sportart beim Triathlon abgeschlossen und zur nächsten übergegangen wird. So kann automatisch zwischen Schwimmen, Velofahren und Laufen gewechselt werden.

Ebenfalls gibt es in watchOS 9 eine automatische Erkennung von «Kickboards» als neue Schwimmart für Becken-Trainings. Auch dazu werden die Sensoren der Apple Watch genutzt, um automatisch zu erkennen, wann mit einem Kickboard geschwommen wird. Die Schwimmart wird in der Trainingszusammenfassung zusammen mit der geschwommenen Distanz klassifiziert.

Schwimmende können ihre Effizienz zudem neu mit einem «SWOLF-Score» verfolgen. Hierbei handelt es sich um die Schlagzahl kombiniert mit der Zeit in Sekunden, die gebraucht wird, um eine Becken-Länge zu schwimmen. In der Trainingszusammenfassung kann der SWOLF-Durchschnitt für jeden Satz eingesehen werden.

Schlafphasen-Tracking mit der Apple Watch

Das Schlaf-Tracking der Apple Watch wird mit watchOS 9 um die Erkennung der Schlafphasen erweitert. Anhand der Daten des in der Watch integrierten Beschleunigungssensors, des Herzfrequenz-Sensors und ausgefeilten Modellen maschinellem Lernens können neu die Schlafphasen mit aufgezeichnet werden. In der Schlaf-App (und in ausführlicheren Details in der «Health»-App auf dem persönlichen iPhone) kann nachgeschaut werden, wann für wie lange in der Leichtschlaf-, in der Tiefschlaf- und in der REM-Phase verbracht wurde sowie wann die Apple-Watch-tragende schlafende Person gegebenenfalls aufgewacht ist.

Afib History

Für Personen mit Atrial Fibrillation, gibt es neu die «Afib History», in welcher die Anzahl und Zeit aufgezeichnet wird, während das Herz Zeichen für diesen Rhythmus zeigt. Mehr Metriken aus der «Afib History» gibt es in der Health-App und lassen sich auch für Ärzte exportieren.

Medikamente

Mithilfe der neuen Medikamente-App auf der Uhr und -Funktion in der Health-App auf dem persönlichen iPhone lässt sich nun auch die Einnahme von Medikamenten tracken, verwalten und besser verstehen – inklusive Warnungen, wenn sich zwei Medis nicht miteinander verstehen sollten.

Weitere spannende Neuerungen in watchOS 9

Nach der WWDC22-Keynote sind über die watchOS-Webseite von Apple weitere Details über die neue Apple-WatchBetriebssystem-Generation bekannt geworden.

Folgend eine Zusammenfassung an zusätzlichen Informationen zu watchOS 9.

Neugestalteter Kalender

Die bisher funktional stark limitierte Kalender-App auf der Apple Watch erhält mit watchOS 9 eine umfangreiche Überarbeitung. Es können neue Termine direkt auf der Uhr erstellt werden. Erstmals ist auch die Wochen-Ansicht auf der Apple Watch verfügbar. Die Listen-Ansicht sowie die Tages- und Monats-Ansichten wurden aktualisiert und können neu weiter gescrollt werden als bisher.

Cardio Recovery

Mit der «Kardio-Erholung» hält eine Fitness-Kennzahl auf der Apple Watch Einzug, die ein Indikator für die kardiovaskuläre Gesundheit sein kann. Die Apple Watch liefert neu Schätzungen zur Kardio-Erholung nach einem Spaziergang, einem Lauf im Freien oder einer Wanderung – auch wenn das Training nicht die höchste Intensität erreichte. Die Kardio-Erholungs-Kennzahl kann in der «Health»-App auf dem persönlichen iPhone über einen längeren Zeitraum verfolgt werden.

Verbesserte Erinnerungen-App

In der Erinnerungen-App können mit watchOS 9 wichtige Details wie Tages- und Zeit- sowie Orts-Abhängigkeiten hinzufügen und bearbeiten. Gleiches gilt für Tags und Notizen.

Neue Tastaturen

Die QWERTZ-Tastatur auf der Apple Watch Series 7 gibts endlich auch für Deutsch, Französisch und Italienisch, sowie Spanisch, Japanisch und brasilianisches Portugiesisch – dazu gehört (in einigen Sprachen) übrigens auch die Wort-Vorschlagsfunktion «QuickType».

Apple Watch vom iPhone aus steuern

Mit «Apple Watch Mirroring» kann die eigene Apple Watch vom persönlichen iPhone aus gesteuert werden. Damit wird die Uhr insbesondere für Menschen mit körperlichen und motorischen Behinderungen leichter zugänglich gemacht werden. Die Apple Watch am Handgelenk kann so auch via Sprachsteuerung und «Switch Control» vom iPhone aus gesteuert werden.

Die letzten 25 Stories zum Thema